Digitales Eigentum hat die Sichtweise der Menschen auf Wert und Wertobjekte verändert. Bei Dingen von Wert denken wir nicht länger nur an konkrete, physische Gegenstände. Wie also definiert sich Wert und wieso sollten Sie sich damit befassen? Die folgende Übersicht soll Ihnen Klarheit über wesentliche Punkte verschaffen und Ihnen helfen, in Zukunft fundierte Entscheidungen zu treffen.

Was ist digitales Eigentum?

Digitales Eigentum bezeichnet Informationen in elektronischer Form, die jemand entweder erzeugt oder besitzt. Diese Daten werden entweder online in einem Cloud-Speicher oder in einem physischen Format gespeichert. Der Begriff umfasst außerdem die notwendigen Dateien, Codes oder Informationen, die für den Zugriff auf eine bestimmte digitale Datei von Wert erforderlich sind.

Hat z. B. jemand Geld in einem Tresor oder Safe, so ist der Schlüssel oder digitale Zugangscode zum Tresor von gleichem Wert wie der eigentliche Inhalt des Tresors. Ebenso verhält es sich beim Benutzerkonto eines Cloud-Speichers, in dem wertvolle Güter aufbewahrt werden: Das Passwort an sich ist im Wesentlichen schon ein digitales Eigentum von Wert.

Eine rot beleuchtete Tastatur.
Ein digitaler Schlüsselcode wird je nachdem, worauf er zugreift, als Wertgegenstand betrachtet.

Wieso ist digitales Eigentum so bedeutend?

Digitales Eigentum ist aus vielerlei Gründen wichtig. Erstens ermöglicht es einer Gesellschaft oder Regierung, Wertgegenstände zu regulieren, die abstraktere Formen aufweisen als traditionelles Eigentum. Würde man z. B. digitales Eigentum nicht als gültigen Begriff für einen Wertgegenstand anerkennen und es nicht schützen, dann könnte jemand eine Webseite oder Domain in Millionenhöhe übernehmen oder stehlen und davon profitieren, ohne die Konsequenzen seines Handelns fürchten zu müssen.

Wir erkennen jedoch digitales Eigentum, und alles was darunter fällt, als einen Wertbegriff an. Und wir bestimmen, dass Menschen solche Wertgegenstände tatsächlich besitzen und als Eigentum betrachten können, egal wie abstrakt sie auch sein mögen.

Ein weiterer Grund, warum digitales Eigentum von Bedeutung ist: Unternehmen können dadurch auf neue und spannende Weise hochwertige Güter für sich selbst erzeugen. Ob es sich nun um eine starke Social Media-Präsenz, eine Webseite oder einen Blog handelt, digitale Güter steigern den Profit eines Unternehmens. Man darf auch nicht vergessen, dass solche digitalen Güter im Zuge des technologischen Wandels noch wertvoller werden wird.

Ein Smartphone, auf dem soziale Medien verwendet werden.
Ein Social Media-Konto kann Wert haben, auch finanziell.

Verschiedene Arten und Ausführungen

Natürlich gibt es einige elementare Dinge, die man bereits als digitales Eigentum betrachten könnte, obwohl diese die am wenigsten verbreiteten Formen des Begriffs sind. Zu dieser Kategorie gehören Gegenstände wie Computer, externe Laufwerke und mobile Geräte. Sie könnten möglicherweise unter den Oberbegriff fallen, weil sie Zugang zu gespeicherten Wertgegenständen ermöglichen. Es geht jedoch vor allem um solche Dinge wie Webseiten, Online-Konten und urheberrechtlich geschützte Materialien.

Einige von diesen sind mehr wert als andere. So bewerten wir beispielsweise den Zugang zu einer persönlichen E-Mail als weniger wertvoll als den zu einem geschäftlichen E-Mail-Konto, obwohl beides digitales Eigentum ist. Gleichermaßen können zwei Social Media-Konten einen völlig unterschiedlichen finanziellen Wert haben. Manche dieser Konten sind Millionen von Dollar schwer, während andere gar nichts wert sind.

Nichts davon berührt allerdings die Tatsache, dass ein Wert keine Voraussetzung dafür ist, wann etwas als digitales Eigentum gilt. Jedoch trägt die Tatsache, dass einige digitale Güter mehr wert sind als andere, dazu bei, den Begriff selbst zu validieren. Für Personen ohne große Kenntnis kann dies eine Brücke sein, um zu verstehen, wieso ein nicht-physisches Objekt einen Wert haben könnte.

Was stellen wir nun mit diesen Erkenntnissen an? Den potenziellen Wert einer Sache zu ignorieren, ist sicherlich riskant. Als Unternehmen, das sich dieser digitalen Schätze noch nicht bedient, müssen Sie sich überlegen, wie Sie damit Ihr eigenes Geschäft voranbringen und Ihre Effizienz steigern können.

Vor allem dürfen Sie aber nie vergessen, dass durch die Betrachtung als digitales Eigentum viele ‘nutzlose’ oder ‘nicht-finanzielle’ Posten erheblich an Wert gewinnen können.

Casey Schmidt – Content Manager and Industry Expert | Canto

Casey Schmidt ist Content Manager bei Canto und interessiert sich dafür, komplexe Themen zu erfassen und für unsere Leser leicht verständlich zu machen.