Jeder technologische Fortschritt bietet neue Möglichkeiten, wie Sie Ihre kreativen Einfälle und Ideen schützen können. Natürlich sind die herkömmlichen Methoden zum Schutz geistigen Eigentums wichtig und wirkungsvoll, doch forschen Unternehmen zunehmend nach weiteren Verbesserungen. Solche Innovationen führen zu neuen Systemen, mit denen der Urheberrechtsschutz ausgebaut und die Verwendung von Wasserzeichen verbessert werden soll. Nachfolgend sind einige Möglichkeiten aufgeführt, wie Sie diese einsetzen können.

Anwendung des digitalen Urheberrechts

Mit dem Urheberrecht wird das Eigentum an einem kreativen Asset definiert. Im digitalen Umfeld umfasst dies die gesamte Bandbreite von Medien bis hin zu Software. Einen Urheberrechtsanspruch geltend zu machen ist eine aufwändige Angelegenheit, vor allem, wenn ein Unternehmen umfangreiche Medienbestände über einen Online-Speicher verwaltet oder diese für Kunden zugänglich macht.

Unternehmen begegnen den rechtlichen Vorgaben zum Schutz urheberrechtlich geschützter Materialien unter anderem dadurch, dass sie Software einsetzen, mit der Kontrollmechanismen automatisiert werden. Dadurch wird die missbräuchliche Verwendung ihrer Medien von vornherein verhindert.

Zu diesen Softwarelösungen zählt Digital Asset Management (DAM), ein System, das mit seinen Funktionen über den herkömmlichen Schutz von Medien hinausgeht. Ein DAM-System ermöglicht es, Bilder mit Wasserzeichen zu versehen. Auf diese Weise werden Inhalte geschützt, ohne dass aufwändige Rechtsstreitigkeiten oder langwierige Recherchen wegen missbräuchlicher Nutzung unternehmenseigener Medien nötig werden.

Digitalpatente für Technologieideen

Eine Patentanmeldung dient vornehmlich zum Schutz vor der unbefugten Verwertung einer Idee, der die Schöpfung von etwas Neuem oder die Entwicklung einer neuen Verfahrensweise zu Grunde liegt. Ein Patent ermöglicht es dem Erfinder der Idee, von denjenigen zu profitieren, die aus seiner Erfindung einen finanziellen Nutzen ziehen. Im digitalen Umfeld umfasst dies neue Formate von Computercode oder Programmierung.

Ein Beispiel für digitale Patente sind Unternehmen, die es Benutzern ermöglichen, ihre Daten zu speichern, um zukünftige Transaktionen bequem abwickeln zu können. So hat eBay beispielsweise eine Möglichkeit gefunden, dass Personen, die häufig Artikel erwerben, ihre Daten einschließlich der Rechnungsinformationen mit Hilfe der Technik speichern können. Dabei entfallen bei jedem weiteren Kauf über ihre Website zahlreiche Datenabfragen. Wenn diese Methode eine Originalidee ist, könnte eBay sie patentieren lassen.

Eine Abbildung von zwei Händen, die ein Anmeldeformular für eine Schutzmarke halten.
Um die unbefugte Verwendung von Inhalten zu verhindern, empfiehlt es sich, digitale Patente anzumelden.

Schutzmarken als Vertreter von Unternehmen

Mit einer Schutzmarke wird ein Konzept oder Produkt an ein Unternehmen gebunden. Eine digitale Schutzmarke erlangt durch Eintragung beim jeweils für den Standort zuständigen Markenamt die Schutzrechte. Durch die digitale Schutzmarke wird auf eine beliebige Art und Weise verdeutlicht, dass ein Softwareprogramm oder eine Mediendatei zu einem Unternehmen gehört.

Ein Beispiel für eine digitale Schutzmarke ist ein Logo, das an etwas angebracht ist, das nicht ausdrücklich den Namen des Unternehmens enthält oder an dem kein Schutzmarken- oder Copyright-Symbol angebracht ist. Würde Apple beispielsweise ein Bild eines neuen Produkts veröffentlichen, dabei aber lediglich sein Apple-Logo zeigen, so würde dies trotzdem die Eigentümerschaft des Unternehmens signalisieren.

Die Bedeutung geistigen Eigentums gewinnt in der digitalen Landschaft zunehmend an Bedeutung. Daher ist es wichtig, dass Sie die effizienteste Art und Weise wählen, wie Sie dieses Schutzrecht für Ihr eigenes kreatives Eigentum umsetzen können.

Casey Schmidt – Content Manager and Industry Expert | Canto

Casey Schmidt ist Content Manager bei Canto und interessiert sich dafür, komplexe Themen zu erfassen und für unsere Leser leicht verständlich zu machen.