Videoformate – MOV, FLV, MP4 und 3GP im Vergleich

   

Wenn Sie sich eingehender damit befassen, welche Videodateien für welchen Anwendungsfall am besten geeignet sind, können Sie effiziente Websites erstellen und dabei die richtige Dateierweiterung verwenden. Indem Sie sich genauer über die verschiedenen Typen von Videodateien informieren, steigern Sie die Funktionalität und Effizienz Ihrer Projekte. Nachfolgend sind einige Vorteile gängiger Videodateiformate aufgeführt.

Das Videoformat .mov

Das von Apple entwickelte MOV-Format bietet viele Vorteile. Der erste Pluspunkt von .mov ist die hohe Qualität. Für Filmpuristen und Filmschaffende, die lange digitale Filme produzieren möchten, ist der Qualitätserhalt bei MOV-Dateien ausschlaggebend. Durch den Einsatz von MOV-Videos ist sichergestellt, dass ein Video in seiner optimalen Version erhalten bleibt. Obwohl .mov zu Apple gehört, können die Dateien unter Windows mit dem Quicktime Player geöffnet werden.

Ein weiteres Problem von .mov ist die mangelnde Unterstützung durch die verschiedenen Mediaplayer-Anwendungen. Viele Benutzer müssen sich erst eine neue Software herunterladen, um eine MOV-Datei abzuspielen. Auch benötigen diese großen Dateien mehr Festplattenspeicher, was ältere Hardware möglicherweise ausbremst.

Das Videoformat .mov wurde speziell für eine bestimmte Benutzergruppe konzipiert, insbesondere für Anwender, denen es vor allem auf die Qualität eines Videos ankommt. Obwohl sie im Allgemeinen weniger verbreitet sind, besitzen sie für diese kleine Zielgruppe einen hohen Wert.

Eine Abbildung des Logos für den Dateityp MOV.
Mit dem richtigen Videodateityp gestaltet sich die Arbeit in einem Projekt reibungslos.

Das Videoformat .flv

Das Format .flv steht für eine Adobe Flash-Videodatei, den wahrscheinlich am häufigsten genutzten Videodateityp im Internet. Die enorme Popularität von .flv ist der Tatsache zu verdanken, dass das Format in den meisten der beliebtesten Browser optimal funktioniert. Daher verwenden gängige Videoseiten wie YouTube standardmäßig das FLV-Dateiformat. Ein weiterer Grund für die häufige Verwendung des Videoformats .flv ist, dass es sich in einer Vielzahl von Videoformaten einschließlich Werbung einsetzen lässt.

Ein Nachteil von .flv ist, dass eine Website mit vielen FLV-Dateien darauf langsamer werden kann, was insbesondere Besucher mit langsamerem Internetzugang zu spüren bekommen. Auch wenn dies derzeit noch ein Problem darstellt, erhöht sich die Zugänglichkeit zum Internet stetig, so dass dieser Aspekt künftig weniger problematisch werden wird.

Das Videoformat .mp4

Die MP4-Videodatei bietet zwar eine hohe Qualität, wird aber keiner Anforderung optimal gerecht. MP4-Dateien haben eine geringe Dateigröße, weshalb sie sich ideal für die Speicherung in einem Video Asset Management-System eignen. Trotz der geringen Dateigröße überzeugen sie durch eine herausragende Videoqualität. Dank der starken Kompatibilität mit Webbrowsern eignen sie sich auch gut zum Freigeben von Videos.

Es ist schon ein wenig paradox, dass .mp4 in den meisten Kameras und Videokameras ein Standardformat ist, wirkt es doch unglaublich abschreckend auf die Filmemacher. Denn MP4-Dateien lassen sich nicht gut bearbeiten, was zur Folge hat, dass die Anforderungen einer potenziellen Zielgruppe nur unzureichend erfüllt werden.

Eine Abbildung des Logos für den Dateityp MP4.
Videodateien im MP4-Format behalten trotz ihrer geringen Größe eine hohe Qualität.

Das Videoformat .3gp

Das Videodateiformat 3GP ist eine Dateierweiterung des Third Generation Partnership Project. Es lässt sich mit zahlreichen Anwendungen öffnen und ist bei Speicherplatzbedarf und Datenmenge ein echtes Spartalent. Das naheliegende Einsatzgebiet sind Mobilgeräte, wo für die Übertragung von Videodateien zwischen den Nutzern idealerweise keine hohen Datenmengen anfallen sollen. Aus diesem Grund hat das Dateiformat .3gp einen sicheren Stand hinsichtlich von Videos, die über Kurznachrichtendienste versendet werden – und der wird ihm trotz gewisser Schwächen auch weiterhin gewiss sein.

Das eigentliche Problem mit .3GP-Videodateien sind wirklich unschöne Probleme bei der Komprimierung des Formats. Wer als Benutzer Wert auf die Qualität eines Videos legt, wird erschüttert sein, wenn er ein komprimiertes .3GP-Video sieht. Obgleich dieses Defizit derzeit ein notwendiges Übel ist, muss es doch hervorgehoben werden.

Machen Sie sich mit den Unterschieden zwischen den verschiedenen Videodateiformaten vertraut, um bei zukünftigen Projekten entsprechende Maßnahmen für eine erfolgreiche Umsetzung ergreifen zu können. Indem Sie sich die Vorteile bestimmter Dateiformate zunutze machen, steigern Sie Ihre Effizienz bei der Erledigung Ihrer Aufgaben.

Mit dem Digital Asset Management von Canto organisieren Sie Ihre Videodateien. Mehr dazu erfahren Sie in diesem kostenlosen E-Book.

Deckblatt eines E-Books, es zeigt eine Frau in einem modernen hellen Büro, die an einem Schreibtisch mit mehreren Computern sitzt, an Ausdrucken auf dem Tisch arbeitet und sich dabei Notizen macht.