Das InDesign Bildformat – So verwenden Sie die Adobe-Dateierweiterung

   

Die Dateierweiterung für InDesign ist ein fest etablierter Standard im Bereich des Digitaldrucks im Unternehmensumfeld und findet u. a. in Newslettern und Flyern Verwendung. In diesem Beitrag erfahren Sie, wie Sie den Dateityp .indd am wirkungsvollsten nutzen können.

Was ist die Dateierweiterung von InDesign?

Die InDesign-Dateierweiterung (.indd) steht für ein Dateiformat, das von der InDesign-Software der Firma Adobe verwendet wird. Dateien mit dieser Erweiterung können Layouts, Seitendaten sowie andere Dateien beinhalten. Hauptsächlich werden INDD-Dateien bei der Veröffentlichung von Flyern, Zeitungen und anderen Layouts im Geschäftskontext eingesetzt.

Eine INDD-Datei zeichnet sich dadurch aus, dass sie das visuelle Layout für ein komplettes Projekt oder eine ganze Präsentation auch während aller vorgenommenen Änderungen beibehält, z.B. wenn Texte oder Grafiken hinzugefügt werden.

Wann empfiehlt sich die Verwendung des InDesign-Dateiformats?

Das INDD-Format wird häufig für Inhalte mit umfangreichen visuellen Layouts verwendet, so wie Flyer oder Newsletter. Ein überzeugendes Argument für .indd ist, dass das Dateiformat in der Lage ist, die visuelle Struktur von Projekten und Präsentationen im Geschäftsumfeld zu erhalten.

Insbesondere wenn es sich um größere Projekte mit einem Umfang von mehreren Seiten handelt, sorgt .indd für eine gleichbleibende Darstellung. Sobald man sich für eine visuelle Gestaltung der Präsentation entschieden hat, behält das INDD-Format diese bei, egal wie viele Änderungen vorgenommen oder Grafikelemente hinzugefügt werden.

Das Logo einer INDD-Datei, die in einer Grafik symbolisiert, wie das Dateiformat im System von Canto verarbeitet wird.
INDD-Dateien eignen sich perfekt für visuelle Layouts.

INDD-Dateien eignen sich hervorragend zur gleichzeitigen Bearbeitung mehrerer Seiten. Für die Arbeit an mehrseitigen Projekten ist es die optimale Wahl. Ändert ein Benutzer etwas auf einer Seite, so werden die Änderungen konsistent auf die übrigen Seiten des Layouts übertragen.

Wie lassen sich InDesign-Dateien öffnen?

Standardmäßig wird das INDD-Format von Adobe InDesign geöffnet. Leider stehen die Adobe-Produkte nicht jedem zur Verfügung, doch glücklicherweise gibt es einige alternative Lösungsansätze. Die erste Möglichkeit ist eine Umwandlung, auf die wir später näher eingehen. Sollte sich dieser Ansatz nicht realisieren lassen, gibt es Online-Programme, mit denen Benutzer INDD-Dateien ohne Adobe-Softwareprodukte anzeigen und bearbeiten können.

Eine Abbildung des Logos für das INDD-Dateiformat.
Das Dateiformat INDD lässt sich mit der Adobe-Software öffnen.

Wie konvertiert man eine InDesign-Datei?

Wenn Sie eine INDD-Datei konvertieren möchten, verfügt die Adobe-Software über alle notwendigen Funktionen. Mit Adobe InDesign können Sie die Dateierweiterung auf eine für Sie besser geeignetes Bilddateiformat ändern.

  1. Öffnen Sie die Datei, die Sie konvertieren möchten, in InDesign und wählen Sie dann den Menüpunkt ‚Datei‘ aus dem Dropdown-Menü.
  2. Klicken Sie auf ‚Exportieren‘.
  3. Wählen Sie im Eingabefenster den Dateityp, der Ihren Bedürfnissen am besten entspricht.
  4. Wenn Sie auch eine Kopie der INDD-Datei speichern möchten, benennen Sie die Datei um.
  5. Speichern Sie die Datei an einem Speicherort Ihrer Wahl.

Wenn Sie eine überschaubare Dateigröße wünschen, empfiehlt sich die Konvertierung aus dem INDD-Format. In der Regel richtet sich eine solche Entscheidung nach der Art der Ihnen zur Verfügung stehenden Speichersysteme. Auch wenn ein Kunde oder ein Dritter eine Kopie Ihres aktuellen Projekts benötigt und Sie vermuten, dass eine .indd nicht praktikabel ist, ist eine Umwandlung die ideale Lösung. Wenn Sie Ihre InDesign-Dateien als Paket speichern, gestaltet sich die Freigabe einfacher.

Vergleichen Sie die verschiedenen Einsatzmöglichkeiten des INDD-Dateiformats und überprüfen Sie, ob es den Anforderungen Ihres nächsten Projekts oder Ihrer nächsten Kampagne entspricht. Falls Sie große INDD-Dateien speichern möchten, empfiehlt sich ein Digital Asset Management-System.