Inhaltsverzeichnis
Was ist künstliche Intelligenz?
Wie nutzen Unternehmen heutzutage künstliche Intelligenz?
Wie wird sich das KI-Management in Zukunft verändern?
Gibt es bereits Software oder ist sie in Entwicklung?
Inhaltsverzeichnis

In immer mehr Bereichen kommt künstliche Intelligenz zum Einsatz, wodurch Unternehmen zunehmend neue Methoden zur Optimierung ihrer Arbeitsabläufe offen stehen.

Angesichts neuer und spannender Wege, wie künstliche Intelligenz verschiedene Aufgaben übernehmen kann, ergibt sich ein erheblicher Bedarf zur Bedienung und Wartung dieser Systeme. Genau hier kommt das KI-Management ins Spiel.

Die Installation geeigneter Systeme und Planung ihrer Aufgaben ist aber nur die halbe Miete bei der erfolgreichen Implementierung von künstlicher Intelligenz. Lesen Sie hier, wie das KI-Management diese Herausforderung bewältigt.

Was ist künstliche Intelligenz?

Wenn ein Computer, Roboter oder Automat etwas tut, das normalerweise menschliche Intelligenz erfordert, spricht man von künstlicher Intelligenz (KI). Ein weiteres Merkmal ist die Fähigkeit, sich anzupassen und auf neue Probleme zu reagieren, wenn diese auftreten. Zwar sind der KI noch Grenzen gesetzt, doch ist es ein Bereich, der sich schnell weiterentwickelt und viele neue Systeme hervorbringt, mit denen Unternehmen ihre Arbeitsweise verändern können.

Es sei darauf hingewiesen, dass KI nicht ganz dasselbe ist wie maschinelles Lernen. Achten Sie darauf, dass Sie den Unterschied zwischen künstlicher Intelligenz und maschinellem Lernen verstehen.

Wie nutzen Unternehmen heutzutage künstliche Intelligenz?

Durch den Einsatz von künstlicher Intelligenz sparen Unternehmen viel Zeit und können in kurzer Zeit große Mengen an Daten analysieren. Es scheint, als wären es genau solche mühsamen Aufgaben, für die die meisten Unternehmen künstliche Intelligenz einsetzen.

Allerdings haben die jüngsten Entwicklungen neue Einsatzmöglichkeiten für alle möglichen Arten von Prozessen in Unternehmen geschaffen. Beachten Sie dabei, dass zwar nicht jedes Unternehmen KI auf die gleiche Weise nutzt, aber dennoch alle einen vergleichbaren Bedarf für das Management künstlicher Intelligenzen haben.

Ein digitaler Mensch.
Unternehmen nutzen KI heute mehr denn je.

Eine der gängigeren Arten, wie Unternehmen KI einsetzen, sind Chatbots. Die Grundidee ist simpel: Statt eines Menschen wird eine Maschine eingesetzt, die alles Wissenswerte über ein Unternehmen weiß. Hat ein Kunde also eine Frage, kann der Chatbot diese beantworten.

In der Regel beantwortet er Fragen sogar schneller, als ein menschlicher Mitarbeiter es könnte. Außerdem wird der KI-Chatbot nicht müde und braucht keine Pausen – er ist also immer einsatzbereit. Das ist nur ein Beispiel von vielen, wie künstliche Intelligenz heutzutage Unternehmen unterstützt.

Wie wird sich das KI-Management in Zukunft verändern?

Es ist offensichtlich, dass sich die künstliche Intelligenz im Laufe der Zeit weiterentwickeln und perfektionieren wird. Folglich muss sich auch das KI-Management diesen Veränderungen anpassen und sich mit allen möglichen Maßnahmen beschäftigen, um die KI-Systeme im Unternehmen besser zu warten und zu optimieren. Egal, ob dies durch spezielle Software oder regelmäßige Evaluierungen geschieht, es braucht in jedem Fall einen Plan.

Zwei menschliche Köpfe mit Glühlampen darin.
Zweifellos wird die künstliche Intelligenz die Zukunft verändern.

Ein zentraler Vorgang, der fortlaufend evaluiert werden muss, ist die Wartung der KI-Technologie und deren Nutzung durch die verschiedenen Abteilungen. Nur wenn man weiß, wie die Technologie sich weiterentwickelt und welche Auswirkungen diese Veränderungen auf die einzelnen Abteilungen haben, kann man auch langfristig erfolgreich damit arbeiten.

Vor allem aber müssen Sie sich klarmachen, dass künstliche Intelligenz inzwischen auf so vielfältige Weise in Unternehmen zum Einsatz kommt. Sie kann den Kundenservice verbessern, enorme Datenmengen finden und erzeugen und die Unternehmensfinanzen analysieren. Nur durch effizientes KI-Management lassen sich diese Prozesse synchronisieren und auf ein bestimmtes Ziel hin vereinheitlichen.

Gibt es bereits Software oder ist sie in Entwicklung?

In Sachen Software für das KI-Management scheint die Zukunft bereits Gegenwart zu sein. Es gibt nämlich eine ganze Reihe verschiedener Managementsysteme, bei denen KI-gestützte Funktionen zur Ausführung wichtiger Aufgaben eingesetzt werden. Beachten Sie, dass es verschiedene Typen von Systemen gibt. Einige steuern speziell die Ausgabe der KI, während andere digitale Elemente mit Hilfe von KI verwalten.

Ein schwebender digitaler Kopf.
Halten Sie Ausschau nach neuer Software für das KI-Management.

Um dies weiter zu verdeutlichen, werden wir beide Arten von KI-Managementsystemen kurz aufschlüsseln. Die erste Form dient dazu, die in einem Unternehmen eingesetzten Formen von KI zu synchronisieren und zu optimieren. Nutzt ein Unternehmen also Chatbots mit künstlicher Intelligenz, würde das Managementsystem die KI-Eigenschaften der Bots bewerten. Es würde dann Anpassungen vornehmen, um sie zu optimieren.

Die andere Art von KI-Managementsoftware sind Systeme, die bestimmte Aufgaben oder Daten verwalten und dafür KI unterstützend einsetzen. Ein Beispiel hierfür ist Digital Asset Management, ein unternehmensinternes System zur Speicherung und Verwaltung von Mediendateien. Für die effiziente automatische Verschlagwortung und Bilderkennung nutzt es leistungsstarke KI-Funktionen.

Wie immer Sie KI auch nutzen, Sie können leicht erkennen, welche Art von KI-Managementsystem das richtige für Ihr Unternehmen ist.

Egal, ob Sie den Lebenszyklus der KI in Ihrem Unternehmen automatisieren oder bestehende unternehmensbasierte KI-Systeme optimieren möchten, Sie brauchen auf jeden Fall eine Art von KI-Management. Behalten Sie diese zunehmend wichtige Komponente im Blick, um langfristig erfolgreich mit künstlicher Intelligenz zu arbeiten.

Casey Schmidt – Content Manager and Industry Expert

Casey Schmidt – Content Manager and DAM Industry Expert | Canto

Casey Schmidt ist Content Manager bei Canto und interessiert sich dafür, komplexe Themen zu erfassen und für unsere Leser leicht verständlich zu machen.