Slack unterstützt die Zusammenarbeit von Mitarbeitern im Unternehmen. So können sie Dateien problemlos miteinander teilen und frühere Unterhaltungen nach wichtigen Details zu einem Projekt durchsuchen. Doch gibt es bei der Anwendung einige Besonderheiten zu beachten. Daher ist es zur Beurteilung des gesamten Programms wichtig, die Grenzen für Dateigrößen in Slack sowie auch die Beschränkungen für Speicherplatz und Nachrichtenspeicher genau zu kennen.

Upload-Grenzen für Dateigrößen in Slack

Slack gestattet nur den Upload von Dateien mit einer maximalen Größe von einem Gigabyte. Dieser Faktor ist wichtig, wenn Sie beurteilen wollen, ob sich Slack für Ihr Unternehmen eignet. Überprüfen Sie Ihre digitalen Assets, sowohl die gegenwärtigen als auch in der Zukunft, und schätzen Sie deren Größe ein. Falls Sie der Ansicht sind, dass Ihr Unternehmen zukünftig auf größere Dateien – wie z.B. Videodateien – angewiesen sein wird, ist Slack möglicherweise nicht die richtige Wahl.

Dateien wie kleine Videos, Bilder und Dokumente liegen innerhalb der Grenzen für Dateigrößen in Slack. Wenn in Ihrem Unternehmen Dateien verwendet und gemeinsam genutzt werden, die deutlich unter dem Grenzwert von einem Gigabyte liegen, dürfte Slack gut zu Ihnen passen. Allerdings gibt es noch eine Reihe weiterer Einschränkungen hinsichtlich Speicherplatz und Kommunikation, die es zu berücksichtigen gilt.

Darstellung der digitalen Nachrichtenkommunikation in animierter Form.
Uploads bei Slack sind zwar komfortabel, unterliegen aber Einschränkungen.

Beschränkungen für den Nachrichtenspeicher

Die Grenzen für die Nachrichtenkommunikation, die es zu beachten gilt, sind anders gelagert als die Grenzen für Dateigrößen oder Speicherplatz. Das Hauptanliegen von Slack ist die Verbesserung der Kommunikation im Team. Die Messaging-Funktion geht mit den Datei-Uploads Hand in Hand. Zwar können mit Slack unbegrenzt viele Nachrichten versendet werden, allerdings gibt es auch hier wichtige Rahmenbedingungen.

Denn leider werden die gesendeten Nachrichten nicht unbegrenzt gespeichert. Unternehmen sind darauf angewiesen, dass Nachrichten aufbewahrt werden, um zu einem späteren Zeitpunkt darauf zurückgreifen zu können – daher kann eine solche Einschränkung schon von entscheidender Bedeutung sein. Im System werden lediglich zehntausend Nachrichten gespeichert. Das mag sehr viel erscheinen, doch wird dieser Grenzwert irgendwann unweigerlich auch erreicht. Denken Sie daran, wenn Sie über die Einführung von Slack nachdenken.

So erhöhen Sie die Grenzwerte für den Speicherplatz

Es gibt zwar schon Grenzen für Dateigrößen in Slack, aber was noch wichtiger ist: Auch eine große Anzahl von Dateien mit zulässiger Größe kann noch weiter eingeschränkt werden. Denn Slack begrenzt die Größe des Speicherplatzes für jeden Arbeitsbereich.

Beim Basistarif von Slack, der kostenlos ist, beträgt der zulässige Speicherplatz insgesamt fünf Gigabyte. Wenn Sie hierzu nun noch die Menge der digitalen Uploads zählen, mit denen Ihre Mitarbeiter arbeiten – und zwar seit Bestehen des Unternehmens -, reicht dieser Wert sehr wahrscheinlich nicht aus. Ihre einzige Wahl ist dann der Wechsel zu einem besseren als dem Grundtarif.

Eine Gruppe von Mitarbeitern, die zusammenarbeiten.
Die Grenzen für Dateigrößen in Slack können bei Bedarf erhöht werden.

Indem sie von der kostenlosen Variante von Slack auf eine andere umsteigen, können Sie den maximalen Speicherplatz von Slack für Ihr Unternehmen aufstocken. Das Wichtigste hierbei: Der Speicherplatz jenseits des Basistarifs vergrößert sich exponentiell. Wo die fünf Gigabyte im Grundtarif noch für den gesamten Arbeitsbereich galten, werden dieses Limit in den kostenpflichtigen Tarifen auf jeden Benutzer ausgeweitet. Der Standardtarif sieht zehn Gigabyte für jedes Teammitglied vor; im Plus-Tarif stehen zwanzig Gigabyte pro Benutzer zur Verfügung.

Slack ist ein leistungsstarkes Kommunikationswerkzeug, unterliegt jedoch gewissen Einschränkungen. Für den Austausch von Nachrichten und die gemeinsame Nutzung von Dateien empfiehlt sich ein umfangreicheres Tool wie das Digital Asset Management (DAM). Ein DAM-System ist besser, da es über fortschrittliche Kommunikationsmöglichkeiten und vollständige Funktionen zur Speicherung von Assets verfügt. Es lässt sich sogar in Slack integrieren, so dass die Mitarbeiter während der Durchführung von Projekten miteinander in Verbindung bleiben können.

Casey Schmidt – Content Manager and Industry Expert | Canto

Casey Schmidt ist Content Manager bei Canto und interessiert sich dafür, komplexe Themen zu erfassen und für unsere Leser leicht verständlich zu machen.