Unternehmen weltweit vertrauen seit mehr als 25 Jahren auf Cumulus, um ihre digitalen Assets zu organisieren. Aufgrund seiner flexiblen Konfiguration und leistungsstarken Asset-Engine ist Cumulus ein Standard für On-Premise-Digital Asset Management. Trotzdem wechseln viele Unternehmen zur Cloud-Lösung Canto. Warum ist das so – und wann lohnt sich der Wechsel?

1. Canto reduziert Komplexität

Die Zahl der möglichen Arbeitsprozesse, die sich mit dem On-Premise-DAM Cumulus abbilden lassen, ist schier unendlich. Der einzigartige Funktionsumfang von Cumulus bedingt jedoch auch ein gewisses Komplexitätsniveau, was für mögliche Projekte einen bestimmten Planungs- und Zeitaufwand voraussetzt. Ad-hoc lassen sich On-Premise-Projekte kaum realisieren. Gleichzeitig ist ein Szenario, in dem alle verfügbaren Funktionen von Cumulus zum Einsatz kommen, schlicht nicht vorstellbar.

Viele Kunden versuchen ihre eigenen Arbeitsprozesse zu vereinfachen und überlegen im Zuge dessen, wie sie diesen Schritt mit den eingesetzten Werkzeugen umsetzen können. Canto bietet hier eine exzellente Balance – eine moderne User Experience und eine breit gefächerte Funktionspalette.

canto workspace

2. Mit Canto gleich loslegen

Canto lässt sich intuitiv bedienen und bietet den eigenen Anwendern die Möglichkeit, schnell zu finden, wonach sie suchen. Dadurch, dass sich das Interface komplett an das firmeneigene Branding anpassen lässt, fühlen sich die Benutzer noch mehr in der Anwendung zu Hause. Aufgrund der bemerkenswerten User Experience von Canto entfallen langwierige Schulungen in vielen Fällen.

Damit können Unternehmen Canto sehr schnell verwenden. Wo es für Cumulus oft eines eigenen IT-Projekts bedarf, ist Canto schon direkt im Einsatz. Das macht Canto zur idealen Wahl für alle, die kurzfristig eine DAM-Lösung benötigen und nicht so lange warten können oder wollen, bis die eigene IT genug Ressourcen verfügbar hat, um ein komplexes In-House-DAM aufzusetzen.

3. Canto kann Kosten sparen

Ein wichtiger Punkt sind immer die Kosten. Bei einem On-Premise-Lizenzmodell wie Cumulus fallen zu Beginn bei der Anschaffung relativ hohe Kosten an, die sich erst über einen längeren Zeitraum amortisieren. Aufgrund der Komplexität der Projekte sind außerdem häufig noch Berater erforderlich, die sich um Anpassungen des Systems kümmern.

Im Gegensatz dazu ist der finanzielle Aufwand für Canto stabiler und besser planbar. Anstelle einer Software erhalten unsere Kunden mit Canto einen Service, um dessen Umsetzung sie sich nicht mehr selbst kümmern müssen. Anders bei On-Premise-Systemen sind natürlich auch keinerlei Hardware-Upgrades oder sonstige Investitionen nötig. Jegliche Kosten sind bereits mit dem Abonnement abgegolten. Zusätzlicher Speicher, weitere Benutzerkonten oder bestimmte Integrationen lassen sich zeitnah und flexibel dazu buchen.

Der größte Vorteil für den Kunden: Canto ist eine „echte Cloud-Lösung“ und skaliert daher je nach Leistungsbedarf performant und ohne Zusatzkosten. Eine solche Lösung selber zu betreiben, würde sich für die meisten Unternehmen nicht rechnen. Bei Canto bekommen sie diese Leistung hingegen inklusive.

Canto offers easy team collaboration

4. Canto spart IT-Ressourcen

Die umfangreichen Konfigurationsmöglichkeiten von Cumulus erfordern eine in-house Expertise. In der Regel gibt es bei unseren Kunden im Unternehmen eine oder mehrere Personen, zu deren Hauptaufgaben die Betreuung von Cumulus zählt. Durch die oft jahrelang erworbene Expertise im Bereich Digital Asset Management ist es möglich, komplexe Workflows mit Cumulus zu erledigen und langfristig ein leistungsstarkes System zu betreiben.

Personalwechsel stellen Unternehmen oft aber vor große Probleme. Denn mit dem oder der DAM-Zuständigen geht häufig auch diese jahrelang gewachsene Expertise – eine Ressource, die sich nicht kurzfristig ersetzen lässt. Hinzu kommt, dass ausgewiesene Experten für Digital Asset Management hohe Personalkosten verursachen und außerdem häufig schwer zu finden sind. In vielen Fällen muss ein gut gepflegtes DAM geschlossen werden, weil sich niemand findet, der es übernehmen und weiter betreiben kann.

Gerade in solchen Fällen ist Canto eine sehr gute Lösung, weil hier die Pflege und Übergabe des Systems in andere Hände viel leichter fällt. In der Regel wird Canto vom Marketing- oder Kreativteam selbst betreut.

Lohnt sich Canto für mich?

Canto kann sich für alle lohnen, die

  1. die Komplexität ihrer Workflows und Tools reduzieren möchten
  2. ohne langes On-Boarding direkt loslegen wollen
  3. Kosten sparen möchten,
  4. oder IT-Ressourcen sparen wollen.

Welche Vorteile und Einsparpotentiale in Ihrem konkreten Fall vorliegen, veranschaulichen Ihnen gern unsere DAM-Experten. Vereinbaren Sie einfach einen Termin mit uns und wir durchleuchten mit Ihnen gemeinsam, wie sich Canto für Sie lohnen kann.

Nehmen Sie an unserem kostenlosen Live-Webinar teil: Canto – Lohnt sich der Umstieg für mich?