Alternativen zu Google Drive – die 5 besten Cloud-Speicherdienste

   

Es gibt viele Anbieter für Cloud-Speicherlösungen – vergewissern Sie sich, dass Sie die besten davon nutzen. Mit einem guten Cloud-System haben die Benutzer einen unkomplizierten Zugriff auf die gespeicherten und geschützten Dateien. Google Drive ist ein sehr beliebter Cloud-Speicher, doch hat die Anwendung auch einige Einschränkungen. Sollte Drive Ihren Bedürfnissen nicht entsprechen, ist es Zeit, über eine andere Lösung nachzudenken. Im Folgenden beschreiben wir die fünf besten Alternativen zu Google Drive.

1. Dropbox

Dropbox steht auf der Beliebtheitsskala für Cloud-Speicher an erster Stelle und ist daher auch auf unserer Liste ganz oben. Die Anwendung kann auf vielen verschiedenen Betriebssystemen installiert werden, u. a. Windows, Mac und mobilen Systemen. Dropbox ist eine kostenlose Software zur Datenspeicherung, die Benutzern mit vielen zu speichernden Dateien kostenlos zur Verfügung steht. In den letzten Jahren hat das Unternehmen seine Sicherheitsstandards erhöht und entwickelt sich als Speicherwerkzeug durch kontinuierliche Anstrengungen im Zuge des technologischen Fortschritts weiter.

Ein Bild der Benutzeroberfläche von Dropbox, in der ein Benutzer mit der rechten Maustaste das Kontextmenü für ein Foto aufruft.
Dropbox ist die beliebteste Cloud-Speicherlösung.

Auch wenn es zutrifft, dass Dropbox hart an der Verbesserung seiner Sicherheit gearbeitet hat, so weist es doch nach wie vor Sicherheitsdefizite auf, wenn es um den Schutz vertraulicher Daten von Benutzern gegen jegliche Art von Angriffen geht. Als beliebtestes Speicherwerkzeug ist es auch für Hacker ein vorrangiges Ziel. Leider gibt es bei Dropbox eine Vorgeschichte von Sicherheitslücken, doch hat sich das System in dieser Hinsicht deutlich weiterentwickelt.

2. Sync

Sync ist eine Software zur Cloud-Speicherung. Mit ihr können Benutzer Daten ohne Größenbeschränkung miteinander teilen. Mit Sync können Benutzer von vielen Geräten aus auf Dateien zugreifen. Außerdem steuert sie die Datensicherung, so dass gespeicherte Dateien wiederhergestellt werden können und nie verloren gehen. Wenn Sie große Dateien oder große Mengen von Dateien auf einmal freigeben müssen, empfiehlt sich Sync.

Ein Screenshot der Benutzeroberfläche von Sync.
Bei Sync gibt es keine Einschränkungen hinsichtlich der Dateigröße.

Ein Minuspunkt bei Sync ist, dass es keine strukturierte Datenspeicherung gibt. Ohne eine solide Organisationsstruktur lassen sich bestimmte Dateien nur schwer wiederfinden. Das führt dazu, dass Benutzer und Unternehmen mit vielen Dateien in ihrem Cloud-Speicher Schwierigkeiten beim Auffinden von Dateien haben.

3. OneDrive

OneDrive ist Microsofts Versuch, ein Cloud-Speichersystem für Dateien zu entwickeln. Der größte Vorteil ist die unkomplizierte Integration in die Office-Suite. OneDrive lässt sich perfekt mit Programmen wie Word, PowerPoint und Excel kombinieren. Als weiterer Vorteil wäre die Möglichkeit zur Zusammenarbeit zu nennen. Diese ist vor allem für Unternehmen von Interesse, die geschäftliche Dateien speichern möchten, die dann von verschiedenen Abteilungen gemeinsam bearbeitet werden sollen.

Eine Abbildung der Benutzeroberfläche von OneDrive.
OneDrive ist die Cloud-Speichersoftware von Microsoft.

Die in OneDrive integrierten Office-Produkte können nur von Benutzern und Unternehmen verwendet werden, die auch über die Office-Suite verfügen. Wo OneDrive sich also einerseits ideal für Anwender eignet, die die Softwareprodukte von Microsoft intensiv nutzen, ist es andererseits für Anwender ohne diese Programme eher ungeeignet.

4. pCloud

pCloud ist eine benutzerfreundliche und effiziente Cloud-Speicherlösung. Mit Sicherheitsfunktionen für verschlüsselte Ordner und geschützte Passwörter empfiehlt sich pCloud für Anwender und Unternehmen, die einen erschwinglichen Cloud-Speicher suchen, der aber für jeden leicht zu erlernen ist. Die Funktionen und Hilfsmittel der Anwendung werden ständig weiterentwickelt. Darüber hinaus ist es nach wie vor eines der am besten zugänglichen Cloud-Speichersysteme für Mobilgeräte. Wenn Ihr Sicherheitsbedarf von Drive nicht gedeckt wird, lohnt sich eine nähere Betrachtung von pCloud.

Ein Screenshot der Benutzeroberfläche von pCloud.
pCloud ist eine sehr gute Alternative zu Google Drive.

pCloud mangelt es an Möglichkeiten zur redaktionellen Bearbeitung. Dieses Problem stellt sich für die meisten Unternehmen, da Editierfunktionen von zentraler Bedeutung bei der Speicherung großer Datenmengen in einem Cloud-System sind. Auch hinsichtlich der Skalierbarkeit sind die Funktionen unzureichend, sodass sich viele Unternehmen nach kurzer Zeit auf ein Upgrade einstellen müssen.

5. Canto DAM

Digital Asset Management (DAM)-Software stellt für Firmen die beste Alternative zu Google Drive dar. Für moderne Unternehmen ist es ein Muss. DAM gewährleistet ein hohes Maß an Sicherheit und ermöglicht den Administratoren Möglichkeiten zur Zugangskontrolle sowie zur Beschränkung des Zugriffs auf wichtige Dateien. Da sich die Führungskräfte auf ihre eigentlichen Aufgaben konzentrieren können, trägt es dazu bei, dass Projekte fristgerecht abgeschlossen werden können.

Ein Screenshot des Digital Asset Management-Systems von Canto.
Digital Asset Management eignet sich hervorragend für moderne Unternehmen.

Ein DAM-System steht für eine leistungsstarke Datenspeicherverwaltung, d.h. die hochgeladenen Inhalte lassen sich durchsuchen und sind jederzeit aufrufbar. Es verwendet zudem Metadaten, damit die Benutzer exakt die Daten und Dateien finden können, die sie benötigen. Damit ist DAM eine überzeugende Alternative zu Google Drive, insbesondere im Unternehmensumfeld.

Vergewissern Sie sich, dass das von Ihnen implementierte Cloud-Speichersystem über spezielle Funktionen verfügt, mit denen es sich von den einfachen Cloud-Services unterscheidet. Ermitteln Sie die Bereiche, in denen Drive für Ihren Bedarf unzureichend ist, um passenden Ersatz zu finden.