Sobald Sie ein Foto schießen, gehören Ihnen die Rechte daran. Allerdings obliegt es Ihnen auch, Ihr Bild zu schützen. Stellen Sie sicher, dass Sie die effektivsten Methoden zum Schutz Ihrer urheberrechtlich geschützten Fotos kennen. Wir zeigen Ihnen drei Methoden, mit denen Sie Ihr Bildcopyright in seiner Effizienz verbessern können.

1. Urheberrechte anmelden

Jedes Mal, wenn ein Foto gemacht wird, tritt dafür automatisch das Urheberrecht in Kraft. Allerdings können digitale Bilder problemlos heruntergeladen und weiterverwendet werden. Das Bildcopyright liegt zwar bei demjenigen, der das Bild ursprünglich hochgeladen hat. Dennoch muss diese Person Vorkehrungen treffen, um auch in Zukunft beweisen zu können, dass es ihr Bild ist. Weiterhin ist es wichtig, dass man auch auf eventuelle rechtliche Schritte vorbereitet ist.

Ein Gummistempel mit dem Wort 'Verletzung' für das Bildcopyright.
Melden Sie Ihr Urheberrecht für einen weitergehenden Schutz an.

Deshalb ist es – zumindest im amerikanischen Raum – wichtig, das Bildcopyright zu registrieren. Entscheidend für die konkrete Umsetzung des Urheberrechts ist, dass man es im Urheberrechtsamt offiziell registriert. Für das Urheberrecht in Deutschland ist dies nicht erforderlich. Allerdings kann man auch hierzulande einen Nachweis für die Urheberschaft am eigenen Werk erbringen.

Mit diesen Schritten sichert sich hier wie jenseits des großen Teichs der Eigentümer so weitere Handlungsspielräume und Beweismöglichkeiten, sollte es tatsächlich zu Diebstahl oder Missbrauch des fraglichen Bildes kommen. Mit solchen präventiven Maßnahmen können Sie schon vor einem Upload tätig werden und Klarheit für mögliche spätere Streitigkeiten schaffen.

2. Wasserzeichen

Wasserzeichen auf Bildern bieten einen wirksamen Schutz und verringern das Risiko der unbefugten Nutzung von Fotos. Das Wasserzeichen bedeckt einen Teil des Bildes, bis für dieses Bild eine Nutzungslizenz erteilt wird; erst dann wird es entfernt. Das Wasserzeichen nennt den Lizenzinhaber im auf dem Foto eingebetteten Text. Um Ihre Bilder wirksam mit einem Wasserzeichen zu schützen, müssen Sie sicherstellen, dass Sie dazu das richtige Fotosystem verwenden.

Ein Laptop, über dem verschiedene Wörter abgebildet sind, die zum Thema Bildcopyright gehören.
Eine weitere Möglichkeit zum Schutz von urheberrechtlich geschützten Bildern sind Wasserzeichen.

Welches System Sie für das Aufbringen von Wasserzeichen nutzen, sollte sich danach richten, wie viele Fotos Sie mit einem Wasserzeichen versehen wollen und ob sie das zum privaten oder geschäftlichen Gebrauch benötigen. Eine gängige Lösung für den Privatgebrauch ist Adobe Photoshop. Es eignet sich besonders gut, wenn Sie nur wenige Bilder mit einem Wasserzeichen kennzeichnen möchten.

Unternehmen, die große Mengen an Bildern mit Wasserzeichen versehen wollen, brauchen hingegen eine Software, die diesen Vorgang in hohem Maße automatisiert. Auch verfügen die meisten Digital Rights Management-Systeme über automatisierte Wasserzeichenfunktionen. Daher eignen sie sich hervorragend, um hinsichtlich der Erstellung von Wasserzeichen die Anforderungen von Unternehmen zu erfüllen.

3. Copyright-Logos

Im Falle eines Missbrauchs Ihrer lizenzierten Fotos ist bezüglich eventueller Bildurheberrechte sehr viel schwieriger Unwissenheit zu erklären, wenn sich auf diesen Bildern ein Copyright-Logo befindet. Ein solches Copyright-Siegel auf einem Bild stellt unmissverständlich klar, dass das Bild geschützt ist und gemäß gesetzlicher Bestimmungen gehandhabt werden muss. Mitunter kann ein Copyright-Logo auch abschreckend wirken. Es ist eine weitere Möglichkeit für den Benutzer, mögliche zukünftige Streitigkeiten oder rechtliche Auseinandersetzungen zu vermeiden.

Ein Copyright-Logo, eine Schutzmarke für das Bildcopyright.
Ein Copyright-Logo dient Benutzern als wirksame Abschreckung gegen Missbrauch.

Die höchstmögliche rechtliche Absicherung erreichen Sie mit einem ausführlichen Copyright-Vermerk direkt im Bild. Beispielsweise dienen das Copyright-Logo, der Name des Rechteinhabers und das Schutzdatum als eindringliche Warnung für andere Benutzer. Versuchen Sie, mehr als eine dieser Informationen auf jedem Ihrer Bilder anzugeben.

Das Bildcopyright beschränkt sich nicht nur auf das grundlegende Eigentumsrecht an einem Foto. Digitale Bilder sind dem Risiko des Diebstahls und der unbefugten Verwendung ausgesetzt. Vergewissern Sie sich daher, dass Sie Ihre Möglichkeiten zum Schutz und zur Abschreckung vor Missbrauch mithilfe des Urheberrechts optimal ausschöpfen.

Casey Schmidt – Content Manager and Industry Expert | Canto

Casey Schmidt ist Content Manager bei Canto und interessiert sich dafür, komplexe Themen zu erfassen und für unsere Leser leicht verständlich zu machen.