Content Marketing hat sich zu einem essentiellen Bestandteil vieler Marketingstrategien entwickelt. Nicht umsonst steht Content Marketing mittlerweile im Mittelpunkt der Lead-Generierung und beeinflusst fundierte Marketingentscheidungen. Welche weiteren Entwicklungen können Sie also von dieser wichtigen Marketing-Komponente im nächsten Jahr erwarten? Wir haben fünf Content Marketing-Trends für das Jahr 2018 zusammengetragen, die Sie als erfolgreicher Kampagnen-Manager kennen sollten.

Content Marketing wird zunehmend profitabler

Auch unabhängig von der eigentlichen Biermarke funktioniert das Guinness Buch der Rekorde als eigenständige und sehr profitable Content Marketing-Kampagne. Markeninhalte haben auch in vielen anderen Unternehmen enormes Profitpotenzial. Um das zu nutzen, empfehlen sich insbesondere Unternehmensblogs und YouTube-Kanäle.

Um das Content Marketing unabhängig vom Kernprodukt profitabel zu machen, wurde von anderen Unternehmen wie z.B. dem SEO-Tool MOZ eine ähnliche Strategie angewendet. Der Blog von MOZ erzeugt eine enorme Menge an Traffic; auch ihr YouTube-Kanal hat bereits 36.000 Follower. Mit einem solchen Erfolg im Content Marketing könnte MOZ es sich leisten, das Tool aufzugeben und sich stattdessen auf Content-Kampagnen zu konzentrieren. Das Unternehmen würde damit trotzdem Gewinn zu erzielen.

Welche Änderungen sind für 2018 zu erwarten? Wie gehen Marken ihre Content Marketing-Maßnahmen an? Selbstverständlich setzen Unternehmen den primären Fokus auf den Erfolge ihrer Kampagnen. Viele Firmen haben nämlich bereits erkannt, dass profitable Content Marketing-Kampagnen einen beträchtlichen Anteil am Erreichen der Geschäftsziele haben.

Die neuen Medien sind konvergente Medien

Unterscheiden Sie bei Content-Kampagnen zwischen Paid-, Owned- und Earned-Media? Dann könnte 2018 das richtige Jahr für Sie sein, um zu einer Strategie der konvergenten Medien zu wechseln. Die Idee konvergenter Medien ist nicht neu. Allerdings läutet 2018 eine neue Ära in diesem Bereich ein, bei der sich alle Maßnahmen um das Content Marketing drehen.

Schema, das die Schnittmenge verschiedener Media Assets zeigt.
Die verstärkte Nutzung konvergenter Medien ist ein neuer Trend im Content Marketing für 2018.

 

Erfolgreiche Marken erstellen Content Marketing-Kampagnen, die in allen Medien funktionieren. Anstatt mehrere separate Elemente zu erstellen, verstärken Top-Marken ihre Anstrengungen innerhalb desselben Content Marketing-Rahmens sowohl für Anzeigen als auch für Originalinhalte. Hinsichtlich der Effektivität fallen traditionelle Werbeaktionen hinter die innovativen, informativen und relevanten Content Marketing-Kampagnen zurück.

Marketing-Profis sehen sich 2018 der Herausforderung gegenüber, die hohe Kunst der Erstellung von Inhalten zu meistern, die in allen Medien funktionieren – Paid, Owned und Earned. Ein Video beispielsweise, das auf dem YouTube-Kanal eines Unternehmens funktioniert, wird in seiner Wirkung noch verstärkt, wenn es in einen bezahlten Social-Media-Kanal eingestellt wird und Influencer es teilen. Das funktioniert allerdings nur, wenn das Video für konvergente Medien optimiert wurde.

Höhere Budgets für Content Marketing verändern den Prozess zur Erstellung von Inhalten

Denken Sie, dass 2017 das Jahr der Explosion in Sachen Content war? Dann liegen Sie falsch. 2018 wird ein weiteres Rekordjahr für die Erstellung von Marketing-Materialien. Das wird auch durch das Budget für das Content Marketing reflektiert. Für viele Marketingfachexperten wird sich das Budget in 2018 erneut erhöhen. In den meisten Fällen bedingt dies eine strategische Verschiebung in der Verteilung des Content-Budgets.

Ein Screenshot, der mit einem Balkendiagramm die Ausgaben für Marketing verdeutlicht.
Die Ausgaben für Content-Marketing werden weiter steigen.

 

Die Erhöhung des Content-Budgets für Jahr 2018 bedeutet nicht, dass die Unternehmen mehr Material produzieren. Natürlich wird sich auch die Menge der Materialien erhöhen, doch noch wahrscheinlicher ist eine wirklich spürbare Verbesserung der Qualität. Vielmehr werden Unternehmen in leistungsfähige kreative Mitarbeiter und – was noch wichtiger ist – in ein besseres Management von Kreativprozessen zu investieren.

Lesen Sie unser kostenloses E-Book ‘Content-Management für Kreativteams’

Kreative Kollaboration ist für das Content Marketing unabdingbar, schließlich soll es die Aufmerksamkeit des Publikums auf sich ziehen. Außerdem ist es wichtig für die Konversionsrate. Nur mithilfe anpassungsfähiger und kreativer Teamarbeit lässt sich effizientes und ansprechendes Content Marketing umsetzen. Das Creative Operations Management wird 2018 im Budget vieler Marketingabteilungen enthalten sein.

Marketingabteilungen werden zu vertrauenswürdigen Nachrichtenorganisationen

Um ihre Rechnungen zu bezahlen haben sich traditionelle Medienunternehmen wie Online-Verleger darauf festgelegt, Content Marketing zu betreiben anstatt Anzeigen zu schalten. Dieser Trend wurde durch Ad-Blocker und die Ineffizienz von Bannerwerbung noch begünstigt. Das wiederum bedeutet, dass redaktionelle Arbeit stärker denn je mit der Arbeit von Marketing-Abteilungen einhergeht. Andersherum entdecken Marketingabteilungen zunehmend den Qualitätsjournalismus für sich.

Wir werden 2018 eine Verschiebung dahingehend erleben, wie Content Marketing vom Zielpublikum wahrgenommen wird, insbesondere hinsichtlich der journalistischen Qualität. Ein Großteil des Content Marketings kann schon heute als hochqualitativ bezeichnet werden. Mit den unzähligen markenneutralen Kampagnen werden viele Unternehmensblogs und YouTube-Kanäle zur vertrauten Nachrichtenquellen.

Ein hervorragendes Beispiel dafür ist die Onlinepublikation OPEN Forum des Kreditkartenunternehmens American Express. Bei der Kampagne ging es darum, Einblicke und Inspiration für kleine Unternehmen und Start-ups zu bieten. Sie sind das Zielpublikum der Kreditkartenreihe für Geschäftskunden von American Express. Mittlerweile ist die Plattform zu einer etablierten und vertrauenswürdigen Publikation für Nachrichten zu Geschäftsstrategien und -analysen geworden.

Content wird mittels KI erzeugt

Wie steht es um die künstliche Intelligenz (KI, bisweilen auch Artificial Intelligence bzw. AI genannt) beim Content Marketing? Mehr als 100 Marketing-Tools sind bereits KI-optimiert, und es wird erwartet, dass 2018 fast alle Marketing-Technologien KI-Funktionen nutzen. Das bedeutet, dass Sie es 2018 bei Ihren Marketing-Kampagnen mit ziemlicher Sicherheit auch mit künstlicher Intelligenz zu tun bekommen.

Daher ist es in 2018 entscheidend, wie Marketingabteilungen mit dem Einsatz künstlicher Intelligenz in ihren Kampagnen umgehen. Den Unkenrufen aller Pessimisten und Schwarzsehern zum Trotz kann KI eine wahre Bereicherung für Kreativität sein. Viele KI-Funktionen nehmen einem dröge, manuelle Aufgaben ab. Damit bleibt für das Wesentliche – die eigentliche, kreative Arbeit – mehr Zeit und Energie.

Einige Beispiele für intelligente Hilfsmechanismen sind die Bilderkennung und die automatische Verschlagwortung von Fotos im Digital Asset Management. Anstatt die Tags für Bilddateien manuell einzugeben (für vereinfachtes Suchen und Finden später), werden die Bilder automatisch verschlagwortet. Mit der Automatisierung solcher Vorgänge bleibt Ihnen mehr Zeit, sich auf die Suche neuer und kreativerer Möglichkeiten zu begeben, um mit Ihrem Zielpublikum in Verbindung zu treten.

Cover eines E-Books, das eine elegante Frau zeigt, die mit einem Elefanten im selben Raum sitzt, der im Hintergrund Möbel zerstört, im Vordergrund steht ein Schreibtisch mit einem Laptop.

Machen Sie sich die Content Marketing-Trends 2018 zunutze

Die vorliegenden Einblicke können Sie nutzen, um den Erfolg der Content Marketing-Kampagnen Ihres Unternehmens voranzutreiben. Sie bleiben den Trends einen Schritt voraus – und werden selbst zum Trendsetter.

Welches sind Ihre Content Marketing-Trends für das Jahr 2018? Wir freuen uns darauf, von Ihnen auf Twitter zu hören.

picture of cory schmidt

Cory Schmidt – Head of Marketing | Canto

Cory ist Head of Marketing bei Canto. Mit seiner langjährigen Erfahrung hilft er Marketingexperten, Themen wie Markenmanagement, Bedarfsgenerierung und Digital Asset Management besser zu verstehen.