Das Konzept eines Encrypting File System (EFS) lässt sich recht einfach begreifen, vorausgesetzt man erläutert vorher jegliche Fachausdrücke. Bevor wir also beginnen, gilt es, einige wichtige Unterscheidungen zu verstehen.

NTFS ist die Bezeichnung für das Dateisystem neuer Technologie (“New Technology File System”). Es beschreibt einfach die Art und Weise, mit der Microsoft Windows seine Dateien speichert und abruft. Wenn wir hier von Verschlüsselung sprechen, meinen wir damit gesperrt oder sicher.

Diese Begriffe werden bei der Betrachtung von EFS häufiger auftauchen. Sehen wir uns aber nun genauer an, was EFS eigentlich ist und auf welche Weise es Ihnen nützlich sein kann.

Was ist ein Encrypted File System?

Das Encrypting File System (kurz EFS) ist ein Programm von Microsoft Windows, mit dem Sie Dateien auf einer physischen Festplatte verschlüsseln können. Das EFS dient zum Schutz vor Unbefugten, die auf Ihren Computer zugreifen, z. B. Diebe. Das EFS wird durch das NTFS unterstützt, welches vom System zum Speichern und Abrufen von Dateien verwendet wird.

Ein EFS ist wie ein Tresor in einem Haus. Selbst wenn nur Sie und Ihre Lieben Zugang zu Ihrem Haus (Computer) haben, besteht dennoch die Gefahr von unbefugten Eindringlingen. Mit einem verschlossenen Tresor – also dem aktiven EFS – wird dem Eindringling der Zugriff auf die wertvollsten Gegenstände im Haus verwehrt. Genau wie ein Tresor können Benutzer mit einem EFS die sensibelsten Gegenstände ihrer Wahl schützen.

Ein geöffneter Tresorraum, in dem sich mehrere Reihen mit Schließfächern befinden.
Ein EFS schützt physische Objekte vor unbefugter Benutzung.

Für wen eignet sich ein EFS?

EFS eignet sich optimal für Personen, die vertrauliche Daten sicher aufbewahren müssen. Am meisten hilft es Anwendern, die mit Laptops und anderen Mobilgeräten arbeiten. Mit EFS sichern Benutzer ihre anfälligen Dateien und Ordner vor jeder Art von Eindringlingen. Das schließt auch Personen mit ein, die direkten Zugriff auf den physischen Computer selbst haben.

Besonders für Laptop-Benutzer ist EFS wichtig, da gerade Laptops einem Diebstahlrisiko ausgesetzt sind. Stiehlt jemand den Computer oder durchsucht ihn sogar, während er bedient wird, lassen sich die EFS-geschützten Dateien und Ordner nicht öffnen. Auch für Desktop-Benutzer besteht ein Risiko, wenn sie den Computer in Umgebungen nutzen, in denen viele Menschen unterwegs sind.

Eine Frau lässt ihren Laptop unbeaufsichtigt am Strand stehen.
Laptops sind für Diebe leichte Beute.

Einige nützliche Funktionen

Unkompliziertes System

Eine EFS-Verschlüsselung ist zwar sehr leistungsstark und sicher, aber zugleich auch äußerst einfach und komfortabel zu bedienen. Einmal implementiert, kann jede Datei auf dem Computer verschlüsselt werden. Außerdem lassen sich sensible Dateien oder Ordner mit nur einem Knopfdruck sichern.

Lückenlose Dateinutzung

Eine Datei, wie mit EFS verschlüsselt wird, wird dadurch nicht verändert. Auch werden dadurch keine sonstigen Prozesse hinsichtlich der Bearbeitung, Speicherung oder Nutzung der Datei ausgebremst.

Einfaches Aufheben der Verschlüsselung

Verschlüsselte Dateien, die nicht mehr verschlüsselt werden brauchen, können ebenso schnell wieder von der Verschlüsselung ausgenommen werden, wie sie ursprünglich verschlüsselt wurden. Auch hier genügt ein einfacher Knopfdruck, um die Datei wieder in ihren Normalzustand zu versetzen.

Allzu häufig nehmen die Schutzmaßnahmen gegen Online-Hacker und sonstige Angriffe so viel unserer Aufmerksamkeit in Anspruch, dass wir vergessen, unsere Dateien auch gegen physische Angriffe zu schützen. Machen Sie sich daher mit den grundlegenden Prinzipien von EFS vertraut, um sich gegen Bedrohungen aller Art abzusichern.

Casey Schmidt – Content Manager and Industry Expert | Canto

Casey Schmidt ist Content Manager bei Canto und interessiert sich dafür, komplexe Themen zu erfassen und für unsere Leser leicht verständlich zu machen.