Markenbekanntheit – 3 zündende Ideen für Ihre Kampagnen

Verfasst am von

Über die Markenbekanntheit können Unternehmen zwischen ihrer Marke und den Verbrauchern eine spürbare Beziehung aufbauen. Mit diesem Instrument können Firmen ihre Werbung nachhaltig und positiv zu gestalten.

Was ist Markenbekanntheit?

Markenbekanntheit geht über das bloße Wiedererkennen eines Markenlogos oder des zugehörigen Unternehmens hinaus. Die Bekanntheit einer Marke steht vielmehr für eine tiefgehende, komplexe Bindung zwischen einer Marke und dem Kunden. Sie ist das Maß dafür, wie sehr die Verbraucher den Charakter einer Marke verinnerlicht haben.

Wenn ein Kunde beim Anblick eines Logos sofort auf emotionaler oder visueller Ebene eine Assoziation zur Firma herstellt, ist das ein Fall von Markenbekanntheit. Dieses Beispiel zeigt, wie wirkungsvoll die Bekanntheit einer Marke sein kann. Die folgenden drei Konzepte sollen der Entwicklung und Steigerung der Markenbekanntheit dienen.

1. Geben Sie Ihrem Unternehmen eine Persönlichkeit

Der Erfolg einer Marketingkampagne hängt davon ab, ob es einem Unternehmen gelingt, sich eine Persönlichkeit mit Charaktermerkmalen zu geben. Hierzu sei als Beispiel eine Kampagne von Apple genannt, die Macintosh-Computer und PCs gegeneinander setzte. Beide Computersysteme wurden stellvertretend durch Menschen verkörpert. Da die Werbung von Apple geschaltet wurde, war die Figur des Mac jung, verantwortungsbewusst und schlagfertig, wohingegen der PC-Charakter albern, unklug und verwirrt dargestellt wurde.

Ein Blick durch die klare Fensterfront eines Apple Stores, einem Beispiel für eine hohe Markenbekanntheit.
Es gibt viele Möglichkeiten, Ihrem Unternehmen eine Persönlichkeit zu geben.

Wenn Verbraucher positive menschliche Verhaltensmuster und Eigenschaften mit Ihrer Marke assoziieren, bleiben sie ihr mit größerer Wahrscheinlichkeit treu. Der emotionale Einfluss einer Verknüpfung von Markenlogos mit menschlichen Verhaltensweisen ist enorm. Auf diese Weise kann man jahrelang gewachsenen Abwehrmechanismen seitens des Kunden entgegenwirken, die diese durch eine Dauerbeschallung mit Werbung aufgebaut haben.

2. Kreative Qualität statt Masse wertschätzen

Wenn Sie in hoher Frequenz und über eine Vielzahl von Kanälen Werbung für Ihre Marke machen, ist das nicht zwangsläufig förderlich für Ihren Bekanntheitsgrad. Vielmehr empfehlen sich aussagekräftige Kampagnen, welche die gewünschten Empfindungen und Emotionen auslösen, mit der Sie Ihre Marke assoziiert sehen möchten. Die Auswirkungen dieser Maßnahme steigern die Markenbekanntheit nachhaltiger als inhaltslose Massenreklame.

Eine Reihe von Fahrrädern steht vor dem Hauptsitz von Google, einer Marke mit hoher Markenbekanntheit.
Die Qualität von Werbeanzeigen ist wichtiger als ihre Anzahl.

Auf diese Weise entsteht auch eine gewisse Loyalität zwischen Verbrauchern und Unternehmen. Zur Markenbekanntheit gehört auch, dass man den Konsumenten etwas von Bedeutung gibt. Je mehr Kreativität in eine Kampagne einfließt, desto höher ist die Chance für einen solchen bedeutungsvollen Mehrwert. Der Aufbau von Markenloyalität erfordert als Grundlage eine solide Markenstrategie und deren Umsetzung.

3. Marketingkampagnen, die eine Geschichte erzählen

Durch narrative Beiträge lässt sich der Bekanntheitsgrad von Marken noch vertiefen, sofern sie richtig vermittelt werden. Für eine sogenannte Storytelling-Kampagne gibt es zahlreiche verschiedene Einsatzmöglichkeiten. Manchmal eignet sich eine mündliche Erzählung durch den Helden gut, um die Botschaft eines Unternehmens im Rahmen einer Werbeanzeige zu transportieren.

Alternativ kann das Narrativ so vermittelt werden, wie es Filme tun. Eine Videowerbung, mit der die Zuschauer die Bedeutung einer Marke kennenlernen können, bietet die Möglichkeit, dass die Verbraucher sich von den Werten der Marke emotional angesprochen fühlen.

Ein Bild eines Ladengeschäfts von Microsoft, einem Unternehmen mit hoher Markenbekanntheit.
Setzen Sie Storytelling in Ihren Kampagnen ein, um den Bekanntheitsgrad Ihrer Marke zu steigern.

Die Qualität der Anzeige wiegt dabei schwerer als die Häufigkeit ihrer Ausstrahlung. Ein Beispiel hierfür ist ein kürzlich erschienener Werbespot von Microsoft. Das Grundthema waren Winterferien, die Bilder zeigten, wie Kinder ihre Freunde zusammentrommeln – alles Mittel, um ein Gefühl der Nostalgie zu erzeugen. Die Gruppe besuchte jemanden, der gerade etwas Tolles tun sollte. Sie kamen zum Haus eines weiteren Kindes, das gerade – von Freunden umringt – auf einem Microsoft-System ein Videospiel spielt. Und die Freunde feuern ihn dabei an.

Auf diese Weise erzählen die Marketingspezialisten eine Geschichte in Form eines Videos, das ihr Produkt beinhaltet – und sie ändern damit zugleich die Sichtweise der Menschen auf Videospiele. Ihre Botschaft lautete: Videospiele von Microsoft sind ein geselliges Ereignis für Freunde und Familie.

Die Markenbekanntheit hängt entscheidend davon ab, wie die Kampagnen bei den Kunden tiefergehende Assoziationen erzeugen. Indem Sie sich bewusst machen, auf welche Weise Sie Ihre Marke wirklich mit den Menschen verknüpfen können, erhöhen Sie Ihre Erfolgschancen.

Casey Schmidt – Content Manager and Industry Expert | Canto

Casey Schmidt ist Content Manager bei Canto und interessiert sich dafür, komplexe Themen zu erfassen und für unsere Leser leicht verständlich zu machen.