Die Markenkultur bildet die Grundlage für den Erfolg von Unternehmen, indem sie die Wertvorstellungen und die Zielsetzung eines Unternehmens nachhaltig unterstützt und fördert. Die Schaffung einer Markenkultur ist ein zeitaufwendiger und arbeitsintensiver Vorgang, der zudem die Mitwirkung aller Abteilungen erfordert. Vor Beginn der Entwicklung einer eigenen Markenkultur ist daher ein fundiertes Verständnis für das Thema erforderlich.

Was ist Markenkultur?

Als Markenkultur bezeichnet man das Ziel eines Unternehmens, die zentralen Wertvorstellungen seiner Marke in jedem Projekt und jeder Interaktion umzusetzen. Das Unternehmen schafft eine eigene Kultur, mit der es seine Marke transparent darstellen kann. Eine solche Markenkultur – auch Brand Culture genannt – umfasst auch das Verhalten von Mitarbeitern, die für eine bestimmte Marke tätig sind.

Die folgenden drei wichtigen Arbeitsschritte sind für die Entwicklung der Markenkultur von zentraler Bedeutung:

1. Die Marke einführen

Erschaffen Sie schnellstmöglich eine starke und unverwechselbare Marke. Sie ist die Grundvoraussetzung für die gesamte Markenkultur Ihres Unternehmens. Indem Sie die Grundelemente der Marke für sämtliche Abteilungen ausarbeiten, werden sich Ihre Mitarbeiter den Werten des Unternehmens entsprechend verhalten und danach streben, ein Teil der Markenkultur zu sein.

Ein Pappkarton, auf dem 'zentrale Wertvorstellungen' geschrieben steht, eine Schlüsselkomponente der Markenkultur.
Die Markenkultur sollte die Kernwerte Ihres Unternehmens widerspiegeln.

Zur Schaffung einer nachhaltigen Kultur für Ihre Marke müssen Sie für Ihr Unternehmen individuelle Wertvorstellungen erstellen oder neu bewerten. Dabei ist es wichtig, dass diese mit der Marke in Einklang stehen. Noch wichtiger ist, dass sie für alle Mitarbeiter verbindlich sind. Eine Markenkultur erfordert, dass sich jeder Angestellte die Wertmaßstäbe und Zukunftsvisionen eines Unternehmens aneignet. Um eine reibungslose Umsetzung dieser Maßnahmen zu gewährleisten, muss ein effizientes Brand Management implementiert werden.

2. Markenspezifische Kommunikation und Kooperation anregen

Jegliche Formen von Kommunikation und Zusammenarbeit müssen die Marke des Unternehmens jederzeit widerspiegeln. Dies gilt auch für private Gespräche oder die Kommunikation mit Außenstehenden. Zudem müssen, wenn die Marke aktualisiert wird, die Mitarbeiter auf eine Weise darüber informiert werden, die einen fortlaufenden Austausch fördert. Solche Maßnahmen dürfen keine kommunikativen Einbahnstraßen sein.

Wenn Teammitglieder an einem Projekt zusammenarbeiten, ist es wichtig, dass sie zeitgleich die Marke bestmöglich vertreten. Dieses Bestreben ist ein wesentlicher Bestandteil einer Markenkultur und bezieht sich nicht nur auf interne Projekte. So ist eine positive Markenkommunikation bei der Zusammenarbeit mit Außenstehenden unverzichtbar.

Eine Gruppe von Mitarbeitern, die angeregt über das Thema Markenkultur diskutieren.
Achten Sie darauf, dass die Teams während der Projektdurchführung die richtige Markenkultur vorleben.

3. Die Marke im gesamten Prozess einbinden

Unabhängig davon, ob ein Projekt noch ganz am Anfang steht oder ein Mitarbeiter gerade neu im Unternehmen angefangen hat – Sie müssen darauf achten, dass die Markenkultur sofort vorgestellt und verinnerlicht wird. Dazu gehört, dass jeder Mitarbeiter die Mission und die zentralen Werte des Unternehmens kennt und versteht.

Um das zu erreichen, kann eine visuelle Darstellung der Unternehmenswerte im Arbeitsumfeld hilfreich sein. Wenn es sich um einen tatsächlichen Ort wie z.B. ein Büro handelt, könnte diese Darstellung ein eingerahmten Bild an der Wand sein. Auf den digitalen Bereich bezogen wäre eine Vermittlung der Werte in Form eines Handbuchs für neue Mitarbeiter vorstellbar. Nicht zuletzt fungieren auch Ihre derzeitigen Teammitglieder mit dem, was sie tun und sagen als Repräsentanten der von Ihnen geschaffenen Markenkultur.

Der Aufbau einer Markenkultur erfordert eine abteilungsübergreifende Zusammenarbeit, eine konsequente Betonung der zentralen Unternehmenswerte sowie eine intensive Bewertung der Marke. Es handelt sich dabei um eine kontinuierliche Anstrengung und Verpflichtung, die bei Ihren Kunden positiv auffällt. Achten Sie darauf, dass die von Ihnen geschaffene Kultur Ihrer Marke auch die Grundwerte und die Vision Ihres Unternehmens unterstützt.

Casey Schmidt – Content Manager and Industry Expert | Canto

Casey Schmidt ist Content Manager bei Canto und interessiert sich dafür, komplexe Themen zu erfassen und für unsere Leser leicht verständlich zu machen.