Das Aaker-Modell – eine eingehende Betrachtung

   

Das Aaker-Modell ist ein Bauplan zum Aufbau einer erfolgreichen Marke. Ein wichtiger Aspekt des Modells ist die Markenidentität. Erfahren Sie mehr über das Aaker-Modell und wie Sie anhand seiner Grundsätze Ihre Markenidentität entwickeln können.

Was ist das Aaker Model?

Das Aaker-Modell ist eine Richtlinie zur Markenbildung, die vom Marketingspezialisten David Aaker entwickelt wurde. Es beschreibt, wie Unternehmen Markenwerte generieren können. Dabei wird auch die hohe Bedeutung der Markenidentität hervorgehoben und es werden individuelle Lösungen zum Aufbau einer Marke vorgestellt.

Unter anderem stellt das Aaker-Modell die Grundbausteine für die Entwicklung einer Markenidentität bereit. Dies ist ein Grundbaustein für Unternehmen, die ihre Marke aufbauen. Nachfolgend führen wir einige Möglichkeiten auf, wie das Aaker-Modell Ihrem Unternehmen beim Aufbau einer starken Markenidentität dienen kann.

Ein Bild einer Tastatur mit einer Taste, die mit 'Richtlinien' beschriftet ist.
Das Aaker-Modell ist ein Leitfaden für das Branding eines Unternehmens.

Markenpersönlichkeit

Die Markenpersönlichkeit tritt auf, wenn ein Teil der Marke eines Unternehmens, wie beispielsweise das Logo, mit dem Gefühl des Menschseins assoziiert wird. Gestalten Sie daher Ihre Markenstrategie so, dass bestimmte Qualitäten wie Gefühle, Wertvorstellungen und Freundlichkeit mit Ihrem Unternehmen in Verbindung gebracht werden. Beachten Sie, dass die Personalisierung von Bedeutung sein und positiv zu Ihrer Unternehmensidentität beitragen muss.

Ein Beispiel für eine Markenpersönlichkeit ist hier zu finden. In einer Werbeanzeige verwendet ein Sicherheitsunternehmen sein Markenlogo in Form einer kräftigen Figur, die in einer animierten Sequenz einen Einbruch in ein Eigenheim verhindert. Das auf diese Weise erzeugte Markenimage macht die Marke lebendig und veranschaulicht gleichzeitig, was das Unternehmen tut. Versuchen auch Sie Möglichkeiten zu finden, Ihre eigene Markenpersönlichkeit zu entwickeln und so eine Markenidentität aufzubauen.

Ein Bild von einem Laptop auf einem Schreibtisch neben einem Kaffee und einem Paar Kopfhörer; auf dem Bildschirm steht ‘Marke’.
Entwickeln Sie eine Markenpersönlichkeit, über die Ihr Unternehmen mit positiven Eigenschaften assoziiert wird.

Analysieren Sie die Marktwahrnehmung Ihres Produkts

Eine echte Bewertung Ihres Produkts erfordert einen mehrstufigen Ansatz. Dieser umfasst die Untersuchung, wie ein Produkt wahrgenommen wird, in welchen Märkten es genutzt wird und welche Charakteristika damit verbunden sind. Die vom Unternehmen beabsichtigte Nutzung seines Produkts ist nicht immer auch mit der tatsächlichen Nutzung identisch.

So gab es beispielsweise in meiner Jugend ein Unternehmen, das sogenannte ‚POGS‘ verkaufte – kleine runde Kartonscheiben. Sie waren eigentlich Teil eines Spiels, bei dem die Spieler sie durch geschicktes Werfen umdrehen sollten. Sie erfreuten sich großer Beliebtheit, allerdings aus einem ganz anderen Grund – die Pogs wurden begehrte Sammel- und Tauschobjekte. Tatsächlich wurde das eigentliche Spiel gar nicht so häufig gespielt. Auf gleiche Weise sollten Sie die Entwicklung Ihrer individuellen Produkte und Dienstleistungen annehmen, um eine starke Markenidentität aufzubauen.

Eine kleine Gruppe von Menschen sitzt in einer Bibliothek und hört einer Person zu, die etwas zum Aaker-Modell erklärt.
Vergewissern Sie sich, dass Sie begreifen, auf welche Weise die Verbraucher Ihr Produkt nutzen.

Einheitlichkeit in der Bildsprache und den Symbolen des Unternehmens

Das Logo einer Marke ist beim Aufbau der Markenidentität von enormer Bedeutung , denn es verkörpert eine klare Aussage über alles, wofür das Unternehmen steht. Jedes Mal, wenn jemand es sieht, wird es wiedererkannt und mit einem bestimmten Unternehmen assoziiert. Darüber hinaus muss sich ein Unternehmen der Bilder und Symbole bewusst sein, die es in Projekten und Kampagnen einsetzt.

Zur Vereinfachung dieses Vorgangs empfiehlt es sich, dass Unternehmen ein System wie Digital Asset Management (DAM) in Betracht ziehen. Eine DAM-Software gewährleistet, dass Teams schnell auf Markenmaterialien zugreifen können. Darüber hinaus wird so sichergestellt, dass alle markenrelevanten Medien während jeder Kampagne aktuell und auf dem neuesten Stand sind.

Die Effektivität des Aaker-Modells hängt davon ab, in welchem Umfang Sie es einsetzen. Eignen Sie sich ein grundlegendes Verständnis seiner Konzepte an und nutzen Sie dieses Wissen, um noch tiefer aus einer der zahlreichen Unterkategorien des Modells zu schöpfen. Dadurch wird die von Ihnen entwickelte Marke zwangsläufig gestärkt.