Inhaltsverzeichnis
1. Really Good Emails
2. Mailchimp
3. Der Blog von Campaign Monitor
4. Der Canto Blog
5. Testsubject
6. Der Hemingway Editor
7. Ihre eigenen Markenrichtlinien
8. Ihre Analyse-Übersicht
Inhaltsverzeichnis

Die richtigen Hilfsmittel und Tipps erleichtern jede Aufgabe – auch das E-Mail-Marketing bildet da keine Ausnahme. Zum Glück gibt es einige wirklich erstklassige E-Mail-Marketing-Ressourcen auf dem Markt. Es sind sogar so viele, dass es manchmal schwierig ist, den richtigen Startpunkt zu wählen.

Ich habe einen Überblick mit einigen meiner persönlichen Favoriten zusammengestellt, um Ihnen die Suche etwas zu erleichtern. Egal, ob Sie Ihre kreativen Prozesse ankurbeln, Ihre Werbetexte aufpolieren oder datenbasierte Entscheidungen treffen wollen – in dieser Liste findet sich sicherlich ein geeignetes Programm oder eine Webseite für Sie.

Deshalb kommen wir nun ohne Umschweife zu diesen acht unglaublich hilfreichen E-Mail-Marketing-Ressourcen.

1. Really Good Emails

Screenshot der Homepage von Really Good Emails.

Really Good Emails macht seinem Namen alle Ehre. Die Seite bietet eine hervorragende Sammlung von Marketing-E-Mails in allen Formen und Größen und ist meine erste Anlaufstelle, wenn ich ein bisschen Inspiration für meine E-Mails brauche. Der Anblick all der cleveren und schönen E-Mails anderer Marken wird sicherlich auch Ihre Kreativität anregen und Ihnen eine Menge guter Einfälle bescheren.

Das Spektrum der enthaltenen E-Mails ist einfach… wirklich gut. Außerdem verfügt die Webseite über ein paar erwähnenswerte Funktionen, was sie zu einer besonders hilfreichen Informationsquelle macht.

Jede Menge Filtermöglichkeiten

Die Sammlung von Really Good Emails umfasst 7.000 E-Mails (und es werden ständig mehr) – das ist eine ganze Menge, doch können Sie mit den Filteroptionen die Auswahl einschränken. So können Sie gezielt nach bestimmten Kampagnentypen (z. B. verlassener Warenkorb E-Mails, Willkommens-E-Mails, usw.) oder nach Branche filtern.

Auch eine Sortierung nach Unternehmen ist möglich, wodurch man sehr gut studieren kann, wie führende Marken ihren einheitlichen Auftritt in Sprache und Aussehen bei verschiedenen Arten von Inhalten beibehalten.

Screenshot einer Zusammenstellung von Starbucks-E-Mails in Really Good Emails, einem Beispiel für gute E-Mail-Marketing-Ressourcen.

Tiefgehende Einblicke

Really Good Emails liefert auch Hintergrundinformationen zu jeder E-Mail, die hervorgehoben wird. Sie erfahren, wie das responsive Design auf verschiedenen Geräten aussieht, über welchen E-Mail-Anbieter die E-Mail versendet wurde und sogar wie viele E-Mails eine Marke monatlich verschickt.

Und wenn Sie wirklich einmal alles ganz genau unter die Lupe nehmen wollen, können Sie den HTML-Code jeder E-Mail Zeile für Zeile durchgehen.

So kommen Sie an diese E-Mail-Marketing-Ressourcen: Really Good Emails

2. Mailchimp

Screenshot von der Webseite von Mailchimp mit E-Mail-Marketing-Ressourcen.

Wenn sich jemand mit E-Mails auskennt, dann Mailchimp. Der branchenführende E-Mail-Dienstleister hat 2020 mehr als 300 Milliarden E-Mails über seine Systeme verschickt. Angesichts dieser Menge an E-Mail-Performance-Daten aus der Praxis ist Mailchimp in der Lage, Erkenntnisse zu liefern, wie es sonst niemand kann.

Auf der Webseite von Mailchimp findet man eine Vielzahl von Ressourcen, von denen drei besonders herausstechen.

Optimale Versandzeiten

Eine wichtige Erkenntnis aus Mailchimps Daten ist die Auswertung der Performance von E-Mails zu verschiedenen Tageszeiten.

Diagramm aus Mailchimps Bericht über die optimale Versandzeit mit verschiedenen Spitzenwerten für Anwälte, Barkeeper und Krankenschwestern.

Leider gibt es keine generelle ‘beste’ Zeit für den Versand von Marketing-E-Mails. Allerdings existieren eine Menge Daten, anhand derer man seine Entscheidung präzisieren kann. Mailchimp bereitet alles auf eine leicht verständliche Art und Weise auf, sodass Sie mithilfe ihrer Erkenntnisse den passenden Ansatz für Ihre Marke finden können. Hilfreiche Grafiken und ein lockerer Ton sorgen zudem für Spaß beim Lesen des Ratgebers.

So kommen Sie an diese E-Mail-Marketing-Ressourcen: Mailchimp Bericht über die optimale Versandzeit

Branchenspezifische Leistungsmaßstäbe

Mailchimp hat auch die durchschnittlichen Leistungsdaten von E-Mails je nach Branche ausgewertet. Die Performance von E-Mails unterscheidet sich von Branche zu Branche mitunter erheblich. So ist die durchschnittliche E-Mail Click-Through-Rate im Medien- und Verlagswesen mehr als dreimal so hoch wie in der Restaurantbranche. Daher ist diese Datenquelle besonders nützlich.

Der für Sie wichtigste Maßstab für Ihr E-Mail Marketing ist natürlich immer noch Ihre eigene Performance in der Vergangenheit. Trotzdem sind die von Mailchimp ermittelten Durchschnittswerte ein nützlicher Anhaltspunkt, damit Sie sehen, wie Sie im Vergleich zu anderen Marken in Ihrer Branche abschneiden.

So kommen Sie an diese E-Mail-Marketing-Ressourcen: Mailchimp Branchen-Benchmarks

Fallbeispiele

Screenshot des Fallbeispiels von Mailchimp über Shapeways CTR-Steigerung von 525 %.

Einige Tipps hinsichtlich des E-Mail-Marketings können durchaus etwas vage und eher theoretisch sein. Fallbeispiele aus dem wirklichen Leben, die zeigen, wie reale Unternehmen E-Mail-Marketing für ihre Zwecke nutzen, sorgen daher für frischen Wind.

Die Erfahrungsberichte der Kunden von Mailchimp sollen der Vermarktung der Produkte von Mailchimp dienen. Viele davon vermitteln aber auch allgemeingültige Erkenntnisse über das E-Mail-Marketing und sind deswegen sehr lesenswert, egal ob Sie Mailchimp nutzen oder nicht.

So kommen Sie an diese E-Mail-Marketing-Ressourcen: Mailchimp Fallbeispiele

3. Der Blog von Campaign Monitor

Screenshot des Blogs von Campaign Monitor.

Natürlich ist Mailchimp nicht der einzige Anbieter von E-Mail-Dienstleistungen auf dem Markt. Viele ihrer Wettbewerber bieten ebenfalls E-Mail-Marketing-Ressourcen an, wobei der Blog von Campaign Monitor besonders hervorzuheben ist.

Dieser bietet gut geschriebene, durchdachte Tipps zu Nischenthemen.

Haben Sie sich jemals gefragt, was genau Sie schreiben sollen, wenn Sie Ihren Kunden eine Geburtstags-E-Mail schicken? Wie Sie sich bei E-Mails zum prekären Thema COVID 19 am besten ausdrücken? Ob die Farbauswahl Einfluss auf die Konversionsrate von E-Mails hat? Welche Frage Sie auch bewegen mag, Campaign Monitor hat einen Blogbeitrag dazu für Sie.

So kommen Sie an diese E-Mail-Marketing-Ressourcen: Der Blog von Campaign Monitor

4. Der Canto Blog

Screenshot der Artikel zum Thema E-Mail-Marketing im Canto Blog.

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Davon haben wir noch viele mehr. Unser Blog deckt alle Grundlagen des E-Mail-Marketings ab, von der strategischen Planung bis zur Feinabstimmung.

Hier sind ein paar spannende Themen für den Einstieg:

So kommen Sie an diese E-Mail-Marketing-Ressourcen: Der Canto Blog

5. Testsubject

Wussten Sie, dass 35-50 % aller E-Mails (je nachdem, wer die Daten erfasst) auf mobilen Geräten geöffnet werden? Wir sind uns alle der Bedeutung von responsivem E-Mail-Design bewusst, aber wie oft denken Sie über mobilfreundliche Betreffzeilen nach? Sollte Ihre Antwort darauf ‘nicht sehr oft’ lauten, ist es höchste Zeit, dass Sie damit anfangen.

Lange Betreffzeilen auf einem iPhone-Bildschirm, die am Ende abgeschnitten werden.

Gut, dass das digitale Design-Unternehmen Zurb dafür genau das richtige Werkzeug anbietet: Testsubject. Sie tragen einfach Absender, Betreffzeile und Vorschautext nach Ihren Vorstellungen ein, und das Programm zeigt Ihnen, wie Ihre E-Mail auf verschiedenen mobilen Endgeräten dargestellt wird.

Die schnelle Überprüfung mit Testsubject in Ihre Arbeitsabläufe für E-Mails zu integrieren, lohnt sich! Immerhin investieren Sie viel Zeit und Mühe in die Erstellung aussagekräftiger E-Mail-Betreffzeilen. Da wollen Sie sicher nicht, dass ein zu schmaler Handy-Bildschirm all Ihre harte Arbeit mit drei Punkten abschneidet.

So kommen Sie an diese E-Mail-Marketing-Ressourcen: Testsubject von Zurb

6. Der Hemingway Editor

Screenshot mit Beispielkommentaren der Hemingway-App.

E-Mail-Betreffzeilen sind nicht das einzige, was in einer E-Mail kurz und bündig sein muss. Die wenigsten Empfänger studieren E-Mails genau. Ihr Text muss möglichst einfach und gut lesbar sein (oder sogar überflogen werden können). Verwenden Sie also kurze, unkomplizierte Sätze.

Der Hemingway-Editor erlaubt es Ihnen, Ihre Texte auf ihre Verständlichkeit hin zu überprüfen. Ganz wie sein Namensgeber, der für seinen knappen Stil bekannt ist, erkennt das Werkzeug komplizierte Formulierungen und schlägt leichter verständliche Alternativen vor.

Der Hemingway-Editor ist ziemlich erbarmungslos, aber auf eine gute Art und Weise. Wenn Sie ihn lange genug verwenden, werden Sie bald feststellen, dass Ihnen das Schreiben kurzer, klarer E-Mail-Texte in Fleisch und Blut übergegangen ist.

So kommen Sie an diese E-Mail-Marketing-Ressourcen: Der Hemingway Editor

7. Ihre eigenen Markenrichtlinien

Ein bunter visueller Leitfaden für das Branding wird auf einem Laptop-Bildschirm angezeigt.

Die absolut wichtigste Ressource für Ihr E-Mail-Marketing ist Ihnen längst bekannt. Sie haben sie gelesen, möglicherweise sogar selbst geschrieben. Richtig, ich meine damit die Markenrichtlinien Ihres Unternehmens.

Mit jeder E-Mail tragen Sie Ihre Marke in die Wohnungen, Büros und Taschen Ihrer Abonnenten. All diese persönlichen Interaktionen hinterlassen in der Summe einen bleibenden Eindruck. Darum müssen Sie sich unbedingt exakt an die Markenrichtlinien Ihres Unternehmens halten, damit Sie stets die richtige Botschaft vermitteln.

Sollten Sie noch keine ausführliche Markenstrategie haben, kann Ihnen unser Leitfaden zur Markenbildung beim Einstieg weiterhelfen.

8. Ihre Analyse-Übersicht

Auf einem Tisch steht ein Laptop, auf dessen Bildschirm Diagramme zur E-Mail-Auswertung angezeigt werden.

Wenn wir schon beim Thema interne Ressourcen sind, die Sie nicht außer Acht lassen dürfen, müssen wir unbedingt auch über Ihre E-Mail-Auswertung sprechen.

Die von mir vorgestellten E-Mail-Marketing-Ressourcen beinhalten alle gute Ratschläge zu Dingen, die für die meisten Kampagnen, in den meisten Branchen und in den meisten Fällen funktionieren. Dennoch ist jede Zielgruppe unterschiedlich, und nur Ihre eigene E-Mail-Auswertung kann Ihnen verraten, worauf Ihre Zielgruppe am besten anspricht.

Sämtliche Erkenntnisse und Inspirationen, die Sie aus anderen Quellen erhalten, werden Sie in die richtige Richtung lenken. Doch erst wenn Sie diese Erkenntnisse anhand Ihrer eigenen Mailingliste ausprobieren, können Sie sich sicher sein, dass diese Tipps auch für Ihr Unternehmen funktionieren.

Kate Lindemann

Kate Lindemann | Canto

Kate ist Spezialistin für Marketing und digitale Kommunikation und hilft Marken dabei, mit ihren Kunden in Kontakt zu treten – vom Verfassen der perfekten Botschaft bis hin zur optimalen Umsetzung.