Markenkonsistenz – 5 dynamische Strategien

Verfasst am von

Die Marke verkörpert alle Aspekte eines Unternehmens, von seiner Positionierung am Markt bis hin zur Unternehmenskultur. Der Aufbau einer starken Marke ist eine langfristige Aufgabe, die Kreativität, Planung und eine regelmäßige Weiterentwicklung erfordert. Hierbei ist es für das Ansehen der Firma und ihrer Produkte entscheidend, dass die Konsistenz der Marke gewahrt bleibt. Der folgende Überblick über das Thema Markenkonsistenz zeigt, wie Sie diese erfolgreich beibehalten können.

Was ist Markenkonsistenz und warum ist sie wichtig?

Markenkonsistenz schützt die Kernelemente einer Marke, wenn sich für das Unternehmen und seine Produkte Änderungen ergeben. Auch wenn sich Mitarbeiter, Prozesse und Logos verändern, bleibt die Marke die tragende Säule. Darum bleibt die Wahrung der Markenkonsistenz ein wesentlicher Bestandteil einer ganzheitlichen Brand Management-Strategie.

Die Markenkonsistenz prägt die Wahrnehmung und das Engagement der Kunden während des gesamten Kaufprozesses. Haben potenzielle Kunden eine Marke wirklich verstanden, werden sie auch mit größerer Wahrscheinlichkeit ihre Produkte kaufen. Es ist die Beständigkeit einer Marke, die das vertrauenswürdige Fundament schafft, auf dem die Marketingaktivitäten aufbauen. Wie also können Sie die Markenkonsistenz in Ihrem Unternehmen gewährleisten? Zum Einstieg empfehlen sich diese fünf einfachen Methoden.

Eine Tastatur, auf der steht: 'Der Schlüssel ist Konsistenz'.
Markenkonsistenz bewahrt während der Veränderungsprozesse die Werte einer Marke.

1. Dokumentieren Sie Ihre Marke

Entwickeln Sie einen Markenleitfaden (Brand Guide), in dem Sie den Charakter, die Persönlichkeit und die Identität Ihres Unternehmens dokumentieren. Außerdem sollten Sie ein digitales Markenportal erstellen und es regelmäßig aktualisieren, um bei Marktveränderungen auf dem Laufenden zu bleiben. Damit ist gewährleistet, dass jeder im Unternehmen Zugriff auf die aktuellen Markenrichtlinien hat.

Überprüfen Sie Ihren Brand Guide regelmäßig. Bei der Untersuchung und möglichen Änderungen sollten Sie stets die Kernbotschaft und das Image Ihres Unternehmens im Hinterkopf behalten. Damit haben alle Beteiligten Klarheit und wissen, welche Werte sie vermitteln und vertreten sollten. Wenn die Mitarbeiter einen Leitfaden zur Erstellung von Unternehmensmaterialien an der Hand haben, fällt es ihnen leicht, die Konsistenz Ihres Brandings zu bewahren.

Ein Mann, der mit einem Bogen einen Pfeil auf ein Ziel abschießt.
Sorgen Sie für eine präzise Dokumentation Ihrer Marke.

2. Unterstützen Sie interne Branding-Aktivitäten

Die Markenkonsistenz zu wahren ist eine Aufgabe, die unternehmensweite Mitwirkung erfordert. Aus diesem Grund gilt es, die Mitarbeiter dazu zu motivieren, die Unternehmenswerte und die dahinter stehende Geschichte kennenzulernen. Damit vermittelt Ihr Unternehmen potenziellen Kunden und Verbrauchern ein professionelles Erscheinungsbild. Denken Sie daran, dass jeder in Ihrem Unternehmen in der Lage sein sollte, die Geschichte Ihrer Marke zu verstehen und sie leicht wiederzugeben.

Sensibilisieren Sie Ihre Mitarbeiter, um unternehmensweit die Bedeutung der Markenkonsistenz hervorzuheben. Sie könnten beispielsweise einen Markenverantwortlichen (Brand Manager) ernennen. Der Brand Manager fungiert als Kontrollinstanz für die Produkte und Dienstleistungen eines Unternehmens. Gute Markenverantwortliche wissen, dass Unternehmen ihre Kunden über viele unterschiedliche Medien erreichen. Auch ist es ihre Aufgabe, das Bewusstsein der Mitarbeiter für ein einheitliches Branding im gesamten Unternehmen zu schärfen.

Eine weitere Möglichkeit, wie Sie Ihr Unternehmen beim Thema Branding einbinden können, ist die aktive Einbeziehung entsprechender Maßnahmen in den Prozessen, die der Neukundengewinnung (Lead Generation) und der Kundenbindung (CRM) dienen. Wenn erst einmal alle Mitarbeiter erkannt haben, welche Bedeutung ein konsistenter Markenauftritt für das Unternehmen hat, steigt auch die Wahrscheinlichkeit, dass sie sich von selbst beteiligen.

Ein erster Schritt hierfür wäre z.B. die Einbeziehung von Mitarbeitern in Veranstaltungen. Externe Events bieten ein exzellentes Forum zur Gewinnung von Kunden. Wenn Sie außerdem einen Mitarbeiter mitnehmen, der nicht aus dem Vertrieb oder Marketing kommt – zum Beispiel den Produktmanager –, wird deutlich, wie wichtig Markenbotschaften für den Vertrieb Ihres Produkts sind.

Eine Führungskraft, die von Symbolen für digitale Aufgaben umgeben ist.
Der Brand Manager überwacht die kontinuierliche Weiterentwicklung der Marke bei gleichzeitiger Wahrung der Konsistenz.

3. Fördern Sie die Weiterentwicklung der Marke

Ein wesentliches Element der Markenkonsistenz ist die Markenentwicklung. Da sich die Bedürfnisse des Marktes ändern, werden sich auch Ihr Unternehmen und seine Produkte verändern. Ihre Marke sollte diese Veränderungen widerspiegeln. Setzen Sie sich Stichtage für die Überprüfung der Markenkonsistenz und entscheiden Sie, ob stetige Anpassungen notwendig sind. So können Sie die Relevanz der Marke inmitten dynamischer Trends am Markt bewahren.

Vergessen Sie dabei nicht, dass sich die Kernelemente der Marke nur selten ändern. Die Veränderungen betreffen vielmehr die kreativen Komponenten wie Logos, Farbschemata und Slogans. Daher sollten Sie sich dafür einsetzen, die gängigen Standards der Markenkonsistenz auch während der Umstellung einzuhalten. Das ist für alle Beteiligten ein spannender und abwechslungsreicher Prozess. Vor allem aber birgt er ein enormes Potenzial für Wachstum und positive Veränderungen.

Ein Kompass, auf dem das Wort 'Konsistenz' steht.
Streben Sie bei allen Veränderungen nach Geschlossenheit.

4. Planen Sie Veränderungen mit ein

Wie bei allem anderen auch gilt, dass die Zukunft Veränderungen mit sich bringt. Darauf sollten Sie sich vorbereiten, sodass Ihre Vorgehensweise von Erfolg gekrönt ist, wenn immer etwas Neues aufkommt. Halten Sie Ihre starke, konsistente Marke über mehrere Kanäle hinweg aufrecht, während Sie dafür sorgen, auch bei zukünftigen Veränderungen relevant zu bleiben. Eine Möglichkeit zur Steuerung dieser Vorgänge ist der Einsatz einer Software.

Ein wesentliches Instrument zum Aufbau und zur Pflege der Markenkonsistenz ist Digital Asset Management (DAM). Mit DAM werden Markeninhalte an einem zentralen Ort gespeichert und sind jederzeit verfügbar. Eventuelle Änderungen an Elementen wie Logos oder anderen Marketingmaterialien lassen sich mit einer Software wie einem DAM-System problemlos durchführen. Machen Sie es sich zunutze, um immer einen Schritt voraus zu bleiben.

Eine Abbildung, die die verschiedenen Elemente des Erfolgs veranschaulicht.
Der Erfolg einer Marke wird oft durch eine Management-Software begleitet.

5. Vereinheitlichen Sie visuelle Elemente

Wenn Ihre visuellen Elemente inkonsistent sind, kann Ihre Marke unmöglich konsistent sein. Entwerfen Sie daher stimmiges, hochwertiges und dem Stil der Marke entsprechendes Bildmaterial. So muss beispielsweise das Logo zwischen den einzelnen Kampagnen gleich bleiben. Es kann in der Größe variieren oder in einem anderen Format (digital, gedruckt, etc.) vorliegen, aber es darf nicht verändert werden. Wird es verzerrt oder mit einer falschen Farbe versehen, dann ist es eine Fehldarstellung der Marke.

Der zweite Teil dieses Ansatzes – ein entscheidender Teil – besteht darin, sicherzustellen, dass die Projektbeteiligten vollen Zugriff auf die erforderlichen visuellen Elemente haben. Wenn Sie die Markenkonsistenz wahren wollen, bedarf es eines Systems, über das die Benutzer innerhalb des Unternehmens die Materialien für das Markendesign bei Bedarf finden können.

Markenkonsistenz kann nur dann erfolgreich sein, wenn die Mitarbeiter im Team sich konsequent darum bemühen. Vergewissern Sie sich also, dass alle Abteilungen auf das gleiche Ziel hinarbeiten, um erfolgreich zu sein.

Cory Schmidt - Head of Marketing I Canto

Cory ist ein SEO- und SEM-Experte, dessen Leidenschaft es ist, über Markenmanagement, Marketingtechnologie und das perfekte westliche Omelett zu diskutieren.