Marketingtechnologie

So bauen Sie das perfekte Marketingportfolio für 2023 auf

von Canto  |  25. November 2022

Lesezeit 8 Min.

Fragen Sie sich, was genau ein Marketing-Technologieportfolio ist? Und welche Systeme müssen Sie für Ihr Marketingportfolio berücksichtigen, während Ihr Unternehmen auf das Jahr 2023 zusteuert?

Da sind Sie nicht allein. Einer Studie von Gartner zufolge stiegen die durchschnittlichen Marketingbudgets in allen Branchen von 6,4 % im Jahr 2021 auf 9,5 % im Jahr 2022 – ein gutes Zeichen. Dennoch liegen die Ausgaben noch immer unter dem Niveau, das vor der Pandemie üblich war.

Das bedeutet, dass Marketingexperten bei der Wahl ihrer Marketingwerkzeuge besonders sorgfältig vorgehen müssen.

Zwar gehört das operative Marketing zu den drei Bereichen, in denen CMOs 2022 am meisten investieren werden, doch sagen 22 % der CMOs, dass ihnen noch immer die Marketingtechnologie fehlt, mit der sie ihre Arbeit erledigen können.

Die Lösung: Maximieren Sie den Nutzen Ihrer MarTech-Investitionen, indem Sie Ihre Ausgaben auf solche Systeme konzentrieren, die Ihre Marketingprozesse rationalisieren.

Wir haben im Folgenden eine Übersicht der wichtigsten Marketing-Technologien zusammengestellt, die Sie beim Aufbau Ihres Marketing-Tech-Stacks berücksichtigen müssen, und zeigen, weshalb Digital Asset Management auf Ihrer Liste ganz oben stehen sollte.

Was ist ein Marketing-Technologieportfolio?

Ein Marketing-Technologieportfolio oder ‘MarTech Stack’ bezeichnet eine bestimmte Zusammenstellung von technischen Lösungen und Anwendungen, mit denen durch die Integration von Daten und Prozessen Automatisierungen geschaffen werden. MarTech Stacks tragen dazu bei, dass Ihre Prozesse reibungslos ablaufen und dass Sie durch die Optimierung von betrieblichen Verfahren wie Vertriebsförderung, Produkteinführung, E-Commerce-Automatisierung, E-Mail-Marketing und dem Workflow-Management in sozialen Netzwerken mehr Umsatz erzielen.

Mit anderen Worten: Die Optimierung Ihres Marketingportfolios macht Ihr Team produktiver und sorgt für bessere Betriebsergebnisse.

Wie funktioniert ein Marketingportfolio?

Verschiedene Marketingsysteme greifen ineinander, um unter Verwendung fester Integrationen bzw. Programmierschnittstellen (APIs) bessere wirtschaftliche Ergebnisse zu erzielen. Dank solcher automatisierter Berührungspunkte können Daten ungehindert zwischen den einzelnen Instrumenten in Ihrem Tech Stack fließen.

Mit anderen Worten: Die Daten bewegen sich zwischen den Anwendungen, ohne dass Ihr Team manuell eingreifen muss.

Immerhin wollen Sie ja, dass sich Ihre Mitarbeiter auf die eigentlichen Geschäftsprozesse konzentrieren, anstatt Dateien von A nach B zu verschieben, nicht wahr?

Beispielsweise müsste ein Social Media Manager nicht mehr mit einem Grafiker kommunizieren, wenn er eine bestimmte Datei für die neueste Social Media-Kampagne braucht. Dank eines optimierten Marketing-Technologieportfolios könnte das benötigte Asset automatisch und nahtlos direkt mit der Social Media Management-Lösung synchronisiert werden.

Ihr Social Media Manager kann jetzt schneller tätig werden und bessere Ergebnisse liefern.

Worauf Sie beim Aufbau Ihres MarTech Stacks achten sollten

Die Wahl der richtigen Technologie für Ihre Marketingaktivitäten dürfen Sie nicht auf die leichte Schulter nehmen. Immerhin müssen diese Systeme Ihre Mitarbeiter entlasten und das Umsatzwachstum vorantreiben, und nicht nur die Produktivität verbessern.

Hier sind ein paar Hinweise, die Ihnen bei der Suche nach geeigneten Lösungen helfen, die Sie 2023 für Ihr Marketing-Budget berücksichtigen müssen:

Es muss zu Ihrer Strategie passen

Die von Ihnen ausgewählten Systeme brauchen sich nicht unbedingt an den aktuellen Trends zu orientieren und müssen auch nicht das Lieblingsprogramm eines neuen Vorstandsmitglieds sein, das gerade seine Arbeit aufnimmt. Jede Lösung muss den besonderen Anforderungen Ihres Unternehmens und Ihres Teams gerecht werden, um wirklich optimal zu funktionieren.

So mag vielleicht ein bestimmtes Programm zur Automatisierung von Marketingprozessen in der Branche und bei den Führungskräften Ihres Unternehmens beliebt sein, doch kann ein neues Automatisierungssystem exakt die Funktionen und Merkmale aufweisen, die Ihr Vertrieb und Ihr Nachfragemanagement benötigen, um sich auf dem Markt zu behaupten – und das zu einem günstigeren Preis.

Geht die Probleme Ihres Teams gezielt an

Achten Sie darauf, dass die von Ihnen ausgewählten Tools genau auf die derzeitigen Problembereiche Ihrer Mitarbeiter eingehen. Sprechen Sie mit Führungskräften und Einzelpersonen in verschiedenen Bereichen des Marketings, um zu erfahren, wo es Probleme gibt (und welche Systeme diese verursachen).

Haben Sie erst einmal eine Auflistung zusammengestellt, prüfen Sie, wo es Gemeinsamkeiten bei den genannten Problemen und Anwendungen gibt. Überlegen Sie dann, welche Marketingtechnologien beide Aspekte abdecken könnten.

Integriert mit dem aktuellen Marketing Technikportfolio

Überprüfen Sie unbedingt ob Integrationen möglich, also ob die von Ihnen recherchierten Instrumente kompatibel mit Ihren aktuellen Marketinglösungen sind. Wenn Sie erst eine neue Arbeitsverwaltungssoftware einführen und dann herausfinden, dass sie nicht mit Ihren Kreativ- oder Speicheranwendungen integriert werden kann, wäre das eine absolute Katastrophe.

Optimieren Sie Ihre Marketingabläufe, indem Sie sicherstellen, dass so viele Ihrer Programme wie möglich integriert sind.

Zwei Kollegen arbeiten nebeneinander an verschiedenen Einzelaufgaben, deren Ergebnisse sie in einer technischen Lösung zusammenführen, die als Drehscheibe für ihre Bemühungen dient.

Wie sieht das perfekte Marketingportfolio aus?

Die perfekte Zusammenstellung zu finden, ist keine leichte Aufgabe. In jeder Rubrik gibt es eine Vielfalt an Lösungen, vom Arbeitsmanagement über Digital Asset Management bis hin zur Marketing-Automatisierung oder Werkzeugen für die Steuerung von sozialen Netzwerken.

Diese Systeme sollten Sie 2023 in Ihr Marketingportfolio aufnehmen:

Digital Asset Management-Lösungen

Digital Asset Management (DAM)-Plattformen wie Canto dienen als zentraler Ort zum Speichern, Organisieren und Bereitstellen aller Dateien für Ihre Marketingkampagnen. Die DAM-Software schafft eine einheitliche Informationsquelle für Ihre gesamten digitalen Assets über den ganzen Lebenszyklus der Inhalte hinweg, da alle Mitarbeiter mit denselben freigegebenen Elementen in Ihrer Medienbibliothek arbeiten. DAM-Plattformen können mit Ihren Lösungen für Arbeitsmanagement, Marketing-Automatisierung, Ihrem Content Management System und dem Social Media Management synchronisiert werden, um nur einige zu nennen. Durch die Integration mit Ihrem Marketinginstrumentarium können sämtliche digitalen Assets dem zuständigen Team zur richtigen Zeit und am richtigen Ort bereitgestellt werden.

Work Management-Lösungen

Werkzeuge für die Arbeitsverwaltung wie z.B. Wrike und Adobe WorkFront sind von entscheidender Bedeutung, wenn Sie sicherstellen wollen, dass Ihre Projekte und Aufgaben effizient gesteuert und rechtzeitig, im vorgesehenen Umfang und sogar unter Einhaltung des Budgets abgeschlossen werden. Sie müssen dafür sorgen, dass die Daten in Ihrem gesamten Marketingportfolio mithilfe von Integrationen miteinander verknüpft werden, da sonst die manuellen Tätigkeiten Ihrer kreativen und Projektmanagement-Teams die kreativen Arbeitsabläufe ausbremsen.

Lösungen für mehr Produktivität

Ihre Mitarbeiter in der Erstellung und Redaktion brauchen einen Platz, an dem sie die eigentliche Projektarbeit erledigen können. Dafür bieten sich Programme von Microsoft wie Word, Outlook, PowerPoint und Teams geradezu an. Hier können sich die Beteiligten schnell zusammenfinden, um Ideen zu entwickeln, und dann übergangslos gemeinsam an den Projekten arbeiten. Wenn Arbeitsmanagement- und Produktivitätslösungen mittels Integration über Ihr Marketingtechnologieportfolio miteinander Dateien und Assets synchronisieren, wird die Sache erst wirklich rund.

Software zum Erstellen von Assets

Um Assets wie Animationen und benutzerdefinierte Grafiken zu erstellen, Bilder zu bearbeiten oder Layouts für Landing Pages zu entwerfen, braucht Ihr Kreativteam einen geeigneten Arbeitsplatz. Dafür eignen sich kostenlose Programme wie Canva oder hochwertige Lösungen wie Figma oder die Programme Illustrator, InDesign, Photoshop und Premiere Pro von Adobe. Für Designer ist es oft schwierig, wenn sie das richtige Asset erst in der Dateiablage suchen müssen oder im Arbeitsmanagement-Tool immer die aktuellste Version des Inhalts verfügbar machen wollen – darum sind Integrationen mit anderen Anwendungen im Portfolio ein Muss.

Lösungen zur Suchmaschinenoptimierung

Für kleine wie für große Unternehmen ist die Suchmaschinenoptimierung (SEO) unerlässlich. Die dafür nötigen Aufgaben können Sie entweder intern mit einer SEO-Software erledigen oder Sie beauftragen eine SEO-Agentur, die Ihre Webseite prüft, Empfehlungen zur On- und Off-Page-Optimierung abgibt und neue SEO-Inhalte für Sie erstellt. Ganz gleich, wie Sie vorgehen, muss die Suchmaschinenoptimierung Bestandteil Ihres Werkzeugsatzes sein, wenn Sie Ihren Wettbewerbern Marktanteile abjagen, bestimmte Schlüsselbegriffe Ihrer Branche besetzen und mehr potenzielle Kunden gewinnen wollen, ohne dass Sie Ihre Ausgaben für Pay-per-Click (PPC) oder bezahlte Werbung in sozialen Netzwerken aufstocken müssen.

Content Management System (CMS)-Lösungen

Lösungen zur Verwaltung von Inhalten (Content Management Systeme, CMS) wie WordPress und Drupal stellen Ihre fertigen digitalen Assets zur Anzeige auf Ihrer Webseite bereit. CMS-Tools füttern so überaus wichtige Webseiten wie Produktseiten, Landing Pages, Blogs und vieles mehr. Es gibt sowohl Open-Source- als auch proprietäre CMS-Softwarelösungen, aus denen Sie wählen können.

CMS- und DAM-Lösungen sind nicht dasselbe. Der Unterschied zwischen DAM und CMS ist, dass ein CMS-System nur finalisierte Assets für Ihre Webseite bereitstellt, wohingegen Ihr DAM-System alle digitalen Assets sowie deren zugehörige Metadaten speichert. Beides sind unverzichtbare Plattformen, um Ihre Marketingstrategie erfolgreich umzusetzen.

Lösungen für die Marketingautomatisierung

Wenn Sie in Ihrem Unternehmen ausgehendes Marketing für Interessenten und Kunden effektiv betreiben wollen, müssen Sie die Abläufe in Ihrem Team automatisieren, indem Sie sie mithilfe von Marketing-Automatisierungstools optimieren. Programme wie Mailchimp ermöglichen es Marketing-Teams, auf einfache Weise Listen mit Kunden- oder Interessentenkontakten mit personalisierten und zeitlich geplanten E-Mails zu verknüpfen, um die Konversionsrate zu erhöhen und Produkte zu bewerben.

Lösungen für die Verwaltung sozialer Netzwerke

Marken müssen in den sozialen Medien präsent und engagiert sein, um Follower zu gewinnen und die Markentreue zu stärken. Angesichts der wachsenden Zahl sozialer Medien und Plattformen, die für das Engagement von Besuchern erforderlich sind, ist es für Unternehmen jedoch schwierig, einen konsistenten und markengerechten Rhythmus für Veröffentlichungen und Engagement zu finden. Mithilfe von Marketingtools wie Hootsuite lassen sich Inhalte ganz einfach planen, die Resonanz auf ihre Beiträge verfolgen und die Zusammenarbeit mit ihren Mitarbeitern beschleunigen.

Darum gehört eine DAM-Lösung unbedingt in Ihren MarTech Stack

Sie brauchen einen Speicher für sämtliche neuen Marketing-Inhalte, die Ihre Teams für die Nachfragegenerierung, das Social Management, den Vertrieb und die Produktentwicklung täglich nutzen. Digital Asset Management-Plattformen bilden den Dreh- und Angelpunkt für Ihre technologische Infrastruktur und optimieren sämtliche Abläufe, für deren Durchführung digitale Assets erforderlich sind.

Möglicherweise nutzen Sie zur Zeit einen einfachen Cloud-Speicher wie Google Drive oder Dropbox. Doch fragen Sie sich: Können alle Ihre Mitarbeiter bei Bedarf die richtigen Dateien finden und nutzen? Und ist Ihnen bekannt, welche Marketinginhalte am häufigsten genutzt werden?

Digital Asset Management-Lösungen sind ausgereifter und besser dafür geeignet, Dateien aller Art zu organisieren, zu lokalisieren und bereitzustellen. Das heißt, dass jedes Teammitglied bei Bedarf die passenden Dateien zur Hand hat, was wiederum bessere Ergebnisse für Kampagnen, mehr Kunden und eine stärkere Marke zur Folge hat.

Laut einer von Ascend2 durchgeführten Studie ist die Wahrscheinlichkeit, dass DAM-Anwender mit der aktuellen Verwaltung und Speicherung ihrer digitalen Inhalte sehr zufrieden sind, mehr als doppelt so hoch wie bei Anwendern, die dafür andere Programme verwenden.

Eine Benutzeroberfläche eines Digital Asset Management-Systems zeigt vier digitale Assets, die jeweils mit einem anderen Symbol für ihren Verwendungszweck oder Dateityp gekennzeichnet sind: Mikrofonsymbol, Videowiedergabeknopf, Icon für Videokonferenz und Twitter-Symbol.

Aus diesem Grund sollte Canto Teil Ihres Marketingportfolios sein

Canto ist eine führende Digital Asset Management-Lösung, die das Organisieren, Lokalisieren und Freigeben digitaler Assets kinderleicht macht. Da sich Canto in die bereits von Ihnen verwendeten Programme integrieren lässt, ist die Einführung für Ihre Mitarbeiter und die Datenmigration denkbar einfach. Darüber hinaus bietet Canto die übersichtlichste Preisgestaltung in der Branche, so dass Sie die Software problemlos in Ihre Planung für 2023 mit einbeziehen können.

Fordern Sie noch heute Ihre kostenlose 14-tägige Testversion an oder vereinbaren Sie eine Demo, um Canto im Einsatz zu erleben.