Metadaten-Management

Digital Asset Management (DAM) für Unternehmen bietet eine hochentwickelte Metadaten-Verwaltung

So nutzt DAM Metadaten

Digital Asset Management (DAM) bietet ein erweitertes Metadaten-Management für Medienassets mit ausgefeilten Suchfunktionen und einer leistungsstarken Verwaltung. Betriebssysteme speichern zwar einige grundlegende Metadaten für Dateien ab. Richtige DAM-Systeme legen Metadaten jedoch in Katalogen außerhalb der Assets ab oder wahlweise auch kombiniert in den Dateien selber. Dieses zentrale Metadaten-Management bringt viele Vorteile: Die Metadaten sind besser geschützt und durchsuchbar. Außerdem lassen sich verschiedene Varianten einer Datei zusammenfassen. Metadaten-Management ermöglicht die unternehmensweite Verwaltung von Medienassets.

Metadaten-Management mit Cumulus DAM

Was sind Metadaten?

Metadaten sind Hintergrundinformationen über eine Datei – zum Beispiel Standardinformationen wie Größe, Erstellungsdatum, Autor, usw., aber auch komplexe DAM-spezifische Informationen wie GPS-Daten oder unternehmensinterne Kategorien. Digital Asset Management (DAM) bietet ein erweitertes Metadaten-Management für Medienassets mit ausgefeilten Suchfunktionen und einer leistungsstarken Verwaltung.

Die wichtigsten Metadaten-Funktionen

Metadaten zurückschreiben

Enterprise-DAM-Lösungen wie Cumulus können Metadaten in die Datei zurückschreiben. So bleiben etwa wichtige Copyright-Informationen für Digital Rights Management immer mit der Datei verknüpft.

Status-Management über Metadaten

Metadaten können genutzt werden, um den Status eines bestimmten Assets innerhalb eines Workflows oder eines Projekts zu erfassen. Das Spektrum Status-basierter Workflows reicht von einfachen Metadaten-Feldern, anhand derer der Status einer Datei verfolgt wird, bis hin zum Verwenden von Vorlagen, über die Status, Benutzerrechte und Sichtbarkeit einer Datei gesteuert werden kann.

Metadaten massenweise ändern

Mit einem Digital Asset Management-System können Metadaten mehrer Assets massenweise geändert werden, basierend zum Beispiel auf Angaben wie Benutzer, Dateiname, Speicherort oder anhand eigener Kriterien. Das automatisierte Hinzufügen von Metadaten spart Zeit, vermeidet menschliche Fehlerquellen und verbessert Suchergebnisse.

Metadaten automatisiert auslesen

Führende DAM-Systeme können automatisch XMP-Metadaten von Programmen wie Adobe Photoshop oder anderen Adobe Creative Cloud Apps auslesen. So können Designer Dateien bereits beim Erstellen essentielle Informationen hinterlegen. Beim Katalogisieren im DAM werden sämtliche Informationen noch einmal überprüft und ggf. korrigiert.

Medienassets dank Metadaten schneller finden

DAM bietet Funktionen wie eine unternehmensweite Suche nach Medienassets über die Metadaten, die bestimmte Assets anhand einer hochauflösenden Erfassungskriterien identifizieren können. Solche Kriterien sind etwa, Projekt, Ort, Benutzer, Titel, Medium oder selber erstellte Kategorien. Damit ist es möglich anhand weniger Suchfilter Assets aus einem bestimmten Projekt, einer bestimmten Kampagne oder einer vordefinierten Gruppe verfügbar zu machen – für einzelne Benutzer, Teams oder das ganze Unternehmen.

Digital Asset Management bietet optimales Metadaten-Management

Egal, ob Sie nach einer Enterprise-Software suchen oder nach einem System für Ihr Team – Canto bietet immer die passende Digital Asset Management-Software für Metadaten-Management an.


Enterprise


   Teams